Ludwig zur Obersuhler SPD: „Es gibt andere Probleme, als das Hallenbad“

Zu "Es muss was passieren – Obersuhler SPD zur Sanierung des Hallenbades" im KA vom 29. Juli 2012:Es ist erfreulich, dass sich die Obersuh

Zu "Es muss was passieren – Obersuhler SPD zur Sanierung des Hallenbades" im KA vom 29. Juli 2012:

Es ist erfreulich, dass sich die Obersuhler SPD nach über einem Jahr ihres politischen Stillstands mal wieder öffentlich zu Wort meldet, obwohl ja in ihrer Mitteilung zur Vorstandswahl (KA-online) angekündigt wurde, man wolle eher Politik hinter verschlossenen Türen machen.

Nun hat aber der Ortsverein mit dieser Pressemitteilung kund getan, dass sie Wildeck nicht versteht, denn sie spricht vom Obersuhler Hallenbad es ist aber das Wildecker Hallenbad!

Genau darum geht es – unter anderem – auch in meinen bisherigen Schreiben an den Bürgermeister darum: Bestehendes zu erhalten und zu bewahren bevor man großspurige Projekte vorantreibt. Das müsste doch der Ansatz für eine Obersuhler sozialdemokratische Politik sein. Es genügt eben nicht, jetzt spektakulär mit dem Thema Hallenbad in die Zeitung zu kommen.

Natürlich hat auch nach meiner Auffassung der Erhalt des Bades höchste Priorität. Es gibt aber wie von mir mehrfach beschriebene Probleme in Obersuhl, die zeitig näher liegen als eine mögliche "Nicht-Wieder-Eröffnung" des Hallenbades im kommenden Winter.

Wo bleiben Aussagen der Obersuhler Sozialdemokraten zu den bereits veröffentlichten Themen "Verkehrsumleitung und Verwilderung" in ihrem Ortsteil? Es könnte damit zusammen hängen, dass der neue Parteivorsitzende als Bauamtsleiter Mitverantwortung trägt und als Untergebener des Behördenleiters sich in der Verwaltung nicht durchsetzen konnte oder wollte.

Eines ist allerdings sicher und beweisbar: Die Obersuhler SPD hat schon lange nicht mehr das Sagen in der Fraktion und der Arbeitsgemeinschaft Wildecker-SPD-Ortsvereine.

Auf dem Foto befinden sich im Rahmen des neuen Vorstands der Bauamtsleiter und der Obersuhler Ortsvorsteher, die für die schlimmen Zustände in ihrer Kerngemeinde persönlich Verantwortung tragen.

MfG

Klaus LudwigWildeck-Obersuhl

------------------------------

Hier nochmal der Artikel, auf den sich dieser Leserbrief bezieht:

"Es muss was passieren – Obersuhler SPD zur Sanierung des Hallenbades" (vom 26. Juli 2012)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
„Spahn macht ernst, das finde ich sensationell“: Prof. Dr. Noah über die Behandlung von Lipödem
Kassel

„Spahn macht ernst, das finde ich sensationell“: Prof. Dr. Noah über die Behandlung von Lipödem

Anfang des Jahres sorgte die Aussage von Gesundheitsminister Jens Spahn für Diskussionsstoff in den Medien: Er will Fettabsaugungen (Liposuktionen) bei der …
„Spahn macht ernst, das finde ich sensationell“: Prof. Dr. Noah über die Behandlung von Lipödem

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.