Luftschlacht über dem Seulingswald jährte sich zum 69. Mal

Ludwigsau-Friedlos. Vor 69 Jahren, am 27. September 1944 fand im Luftraum Eisenach-Bad Hersfeld eine der für die amerikanischen Luftwaffe verlustreic

Ludwigsau-Friedlos. Vor 69 Jahren, am 27. September 1944 fand im Luftraum Eisenach-Bad Hersfeld eine der für die amerikanischen Luftwaffe verlustreichsten Luftschlachten des 2. Weltkrieges statt. Kurz nach 11 Uhr wurden die 35 "B-24 Liberator-Bomber" der 445. Bombergruppe der 8. USAAF überraschend von 121 Jagdflugzeugen des deutschen Jagdgeschwaders 3 (Udet) 4 und 300 angegriffen.

Dieser Luftkampf wurde für die Amerikaner zu einem Desaster größten Ausmaßes. Von den 35 in England gestarteten Bombern gingen 30 verloren. Die deutsche Luftwaffe verlor 29 Jagdflugzeuge. Dabei kamen 118 Amerikaner und 18 deutsche Flieger ums Leben.

Aus diesem Anlass wurde am 1. August 1990 im Ludwigsauer Ortsteil Friedlos ein Mahnmal eingeweiht.

"Diese Fliegergedenkstätte hier in Ludwigsau ist über Jahrzehnte des Bestehens zu einem vielbeachteten Ort der Erinnerung, des Gedenkens, der Ermahnung, aber auch der Versöhnung geworden", so die Worte von Bürgermeister Thomas Baumann bei seinen Grußworten an die Gäste und vielen Bürger, die an der Feier teilnahmen.

Deshalb freue er sich ganz besonders, dass zwei Frauen aus den USA gekommen sind, um an der Feier teilzunehmen. Die Ehefrau des damaligen Navigators eines B-24  Bombers Robert T. Tims, Maria A. Tims, kam auf Einladung von Eberhard Haelbig aus Eisenach nach Deutschland und hatte ihre Freundin Nancy J. Canto mitgebracht.

Maria T. Tims war schon mit ihrem Mann Robert bei den Einweihungsfeierlichkeiten 1990 dabei, als sich die ehemaligen Gegner vor dem Mahnmal die Hände zur Versöhnung reichten. Damals ein bewegender Moment, welcher für alle noch lebenden unvergesslich ist.

Die Teilnahme an der Gedenkfeier durch den Deputy Host Nation Advisor to the Commander of the US-Airforce in Europe, John Rodgers wertete Baumann als ein hohes Zeichen der Wertschätzung und des Gedenkens und begrüßte den Ehrengast.

Auch die erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, der ehemalige Jagdflieger Gerhard Kott, welcher an der Luftschlacht über dem Seulingswald teilgenommen hatte, die ehemaligen Jagdflieger aus der Region Willi Vollmer aus Friedlos und Hans Horn aus Bebra, der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Berthold Wittich, der zuständige Revierförster Achim Schumm, viele Kommunalpolitiker, Hinterbliebene ehemaliger deutscher Kampfflieger und viele Bürger aus den umliegenden Gemeinden nahmen an der Feierstunde teil.

Fotos: Manns

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wo im Kreis Hersfeld-Rotenburg getestet wird

Eine Übersicht über die Teststellen im Landkreis
Wo im Kreis Hersfeld-Rotenburg getestet wird

Möglichst viel testen

Massentests helfen bei der Corona-Eindämmung
Möglichst viel testen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Ballon-Heldin im Gespräch: So verlief die filmreife Flucht im Sommer 1979

Petra Wetzel flüchtete mit einem Heißluftballon aus der DDR – der KA sprach mit ihr über die waghalsige Flucht
Ballon-Heldin im Gespräch: So verlief die filmreife Flucht im Sommer 1979

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.