Lullusfest: Polizei setzt Katwarn ein

Eng beisammen zum Thema Katwarn (v.l.n. r.): Felix Wimhöfer (Fachbereichsleiter Stadtmarketing), Bürgermeister Thomas Fehling, Horst Mertelmeyer (Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg) und Helge Assi (Technischer Leiter Lullusfest). Foto: nh

Das Warn- und Informationssystem Katwarn soll für mehr Sicherheit auf dem Lullusfest sorgen.

Bad Hersfeld. Beim diesjährigen Lullusfest setzt die Bad Hersfelder Polizei erstmals das Warn- und Informationssystem Katwarn ein. Katwarn ist ein vom Fraunhofer Institut entwickeltes, bundesweites Warn- und Informationssystem für die Bevölkerung. Es ist für Jedermann über eine kostenlose App auf dem Smartphone abrufbar.

Wenn die meisten Menschen wohl mit Katwarn eher Unwettermeldungen verbinden – die Polizei nutzt die App noch für ganz andere Zwecke. Sie kann bei drohenden Gefahren auf diesem Wege schnell und präzise konkrete Hinweise an die Nutzer senden, verbunden mit Verhaltensempfehlungen oder Verhaltensanweisungen. Die Meldungen informieren also nicht nur bei möglichen Gefahren, sondern auch bei Vermisstenfahndungen, Zeugenaufrufen, aktuellen veranstaltungstypischen Kriminalitätsphänomenen wie beispielsweise Taschen- und Trickdieben sowie bei Unglücksfällen.

Anlässlich des Lullusfestes 2018 wird die Polizei erstmalig sogenannte ortsbasierte Warnungen über KATWARN übermitteln. Das heißt: Nur wer sich mit seinem Endgerät auch wirklich schon auf dem Bad Hersfelder Marktplatz oder in der benachbarten Innenstadt aufhält, erhält die speziellen Nachrichten zum Lullusfest! Übertragen wird über den eigenen Datentarif oder über das öffentliche WLAN-Netz „Stadtwerke Smart City“ der Stadtwerke Bad Hersfeld.

Wer Katwarn oder den Polizei-Service zum Lullusfest nutzen will, muss sich nur einmalig anmelden. Auf der Homepage www.Katwarn.de können sich interessierte Bürger über Katwarn informieren. Dort finden sie auch das von der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg eingestellte Themen-Abo „Lullusfest“ mit dem dazugehörigen QR-Code.

Im Landkreis Hersfeld–Rotenburg wird Katwarn neben der Polizei auch von den örtlichen Katastrophenschutzbehörden eingesetzt. Derzeit sind über 14.000 Nutzer im Kreis registriert. Katwarn warnt nicht nur ortsgebunden, also für den aktuellen eigenen Standort oder die Heimatstadt, sondern (wenn vom Nutzer gewünscht) auch im gesamten Bundesgebiet – und eben auch vor Unwettern, da Katwarn mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) einen verlässlichen Kooperationspartner hat.

Katwarn ist neben den sozialen Medien ein weiterer innovativer Baustein für die Polizei, um in Sonderlagen die Deutungshoheit zu behalten und sogenannten „Fake News“ wirksam entgegenzutreten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leihgroßeltern sind bereit zum Einsatz

Sieben Leihomas und ein Leihopa haben ihre Schulung absolviert
Leihgroßeltern sind bereit zum Einsatz

Bebra: Unbekannter streift Audi, kracht in VW Polo und flüchtet

Polizeistation Rotenburg meldet mehrere Unfälle und einen zerkratzten Skoda Citigo
Bebra: Unbekannter streift Audi, kracht in VW Polo und flüchtet

Klarteckst: Zoff statt Peace auf dem Campingplatz

Die Theatergruppe zeigt ihr neues Stück: "Ein Haschkeks macht noch keinen Sommer"
Klarteckst: Zoff statt Peace auf dem Campingplatz

Endstation Acker: Mann kommt mit seinem Auto von B62 bei Friedewald ab

Am Samstagmittag kam es zu einem Verkehrsunfall auf der B62 bei Friedewald. Ein Mann kam mit seinem Auto von der Straße ab und kam auf einem Acker zum Stehen.
Endstation Acker: Mann kommt mit seinem Auto von B62 bei Friedewald ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.