Marine-Tradition: Besuch beim Ehrenmal bei Kiel

Mit einem Blumengebinde gedachten die Marinekameraden der auf See Geblieben.
+
Mit einem Blumengebinde gedachten die Marinekameraden der auf See Geblieben.

Die neun Mitglieder der Marinekameradschaft besuchten das Ehrenmal in Laboe bei den Kieler Förden.

Mit einem Blumengebinde gedachten die Marinekameraden der auf See Geblieben.Waldhessen. Neun Mitglieder der Marinekameradschaft Bad Hersfeld machten sich im März unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Volker Henning für vier Tage auf den 500 Kilometer langen Weg nach Laboe, dem Ostseebad an der Kieler Förde. So sollten die neuen Mitglieder unter anderem das Marine-Ehrenmal kennenlernen. Dieses Ehrenmal ist eine nationale Gedenkstätte mit internationalem Charakter und zugleich die offizielle Gedenkstätte der Deutschen Marine. Dabei hatten die Teilnehmer auch die Gelegenheit, den Marine Stützpunkt der Einsatzflottille 1 in Kiel zu besuchen. Neben der Besichtigung des Tenders „Werra“ erfuhr man von einem ehemaligen Offizier des S 75 „Zobel“ die Aufgabe der Marine in Kiel.

Am nächsten Tag legte die Kameradschaft in der Gedenkhalle ein Blumengebinde nieder, zum Gedenken an die auf See Gebliebenen aller Nationen. Der stellvertretende Geschäftsführer des Deutschen Marinebunds (DMB), Alexander Hub begleitete die Bad Hersfelder Kameraden auf den Weg in die unterirdische Gedenkstätte. Es war für alle eine sehr ergreifende Situation, die man nur persönlich, an so einer historischen Stelle erfahren kann. Danach wurde eine rund zweistündige Führung durch das Ehrenmal durchgeführt. Bei dem Rundgang gab es viel über die Geschichte zu erfahren. In der historischen Halle wird die Geschichte der Marine mit Schiffsmodellen und mit anderen Dokumentationen dargestellt. Der über 72 Meter hohe Turm bietet eine tolle Aussicht über die Kieler Förde. Dieser weit sichtbare Turm ist das Hauptmerkmal des Marine-Ehrenmals.

Mit einem Blumengebinde gedachten die Marinekameraden der auf See Geblieben.

Zufällig traf man auch den ehemaligen Kommandanten aus dem Jahre 2003 des ehemaligen Patenboots „Zobel“, Jan Woywode im Ehrenmal. Bei schönstem Sonnenschein gingen die ereignisreichen Tage recht schnell vorbei und alle kamen wieder gut zu Hause in Bad Hersfeld an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Fulda

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen

Der Benzinpreis nähert sich historischem Hoch: Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Festspiel-Star Lara Mandoki im Strandkorbgeplauder
Hersfeld-Rotenburg

Festspiel-Star Lara Mandoki im Strandkorbgeplauder

Lara Mandoki verletzte sich kurz vor der Premiere am Fuß: „Notfalls hätte ich die Rolle auch im Rollstuhl gespielt“
Festspiel-Star Lara Mandoki im Strandkorbgeplauder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.