Marth legte den Taktstock nieder

Reiner Marth und Gerhardt Finke. Foto: Knierim / nh

Stellvertretender Schulleiter an den Beruflichen Schulen Bebra hört auf

Bebra.  Der letzte Tag eines Schuljahres ist immer etwas ganz besonderes, es gibt Zeugnisse und die Ferien stehen vor der Tür. Doch an den Beruflichen Schulen Bebra war in diesem Jahr nach der dritten Stunde noch lange nicht Schluss. Der letzte Schultag war sein Tag.

Der Stellvertretende Schulleiter Reiner Marth wurde in den Ruhestand verabschiedet und viele waren gekommen, um diesen besonderen Tag mit ihm zu verbringen. Hinter Reiner Marth liegt ein aufregendes letztes Schulhalbjahr, so hatte er im Februar seinen Schulleiter Kollegen und Freund Wolfgang Haas verabschiedet und letztlich seine Aufgaben mitübernommen.

Zum Ende seiner Dienstzeit war er in einer Doppelrolle als Schulleiter und Stellvertreter tätig und meisterte diese mit Bravour. Geholfen haben ihm dabei sicher sein ungebrochener Optimismus und seine ruhige und bedachte Art. Für Marth stand immer im Vordergrund Lösungen zu finden anstatt Probleme zu wälzen und das ist ihm hervorragend gelungen. Sichtlich gerührt zeigte er sich über das große Interesse an seiner Person, die vielen, besonders musikalischen, Überraschungen, kreativen Geschenke und herzlichen Glückwünsche.

An diesem Tag waren sie nun alle wegen ihm gekommen, Bürgermeister Hassl, die Schulleiterkollegen der Nachbarschulen, Gerhard Finke vom Schulamt, seine Kollegen der Beruf-­lichen Schulen und seine ­Familie. Reiner Marth freute sich besonders über das Bläserorchester der Blumenstein Schule Obersuhl, das unter der Leitung von Thorsten Gräf und Frank Wagner spielte, sowie den Virtuosen am Klavier Michael Funk und Franz-Karl Weber, der für ihn den Schulchor leitete.

Die Personalratsvorsitzende Inga Petersson lobte sein Talent im übertragenen Sinne „für jeden die richtige Stimme im Chor zu finden, auch für die, die unmusikalisch waren“. Das Kollegium, Schüler und Eltern werden Reiner Marth sehr vermissen, er hatte auf jede Frage eine passende Antwort und konnte mit seiner charmanten Art die positive Atmosphäre an den Beruflichen Schulen maßgeblich prägen. Die langjährige Kollegin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsinfarkt durch heftigen Schneefall

Durch heftigen Schneefall kam heute Morgen der Autobahnverkehr rund um das Kirchheimer Dreieck in allen Richtungen zum Erliegen.
Verkehrsinfarkt durch heftigen Schneefall

MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

Der MIT-Vorsitzende Andreas Rey begrüßt die geplanten Entlastung für die Bürger.
MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

44. Sport & Show war ein voller Erfolg

In unserer Bildergalerie von der Freitagsaufführung finden Sie zahlreiche Eindrücke der besten Momente am Abend.
44. Sport & Show war ein voller Erfolg

„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Bei einer Fortbildung übten drei Helfer-vor-Ort-Gruppen üben die Bergung von Unfallverletzten.
„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.