Mehr Sachlichkeit und Fairness angemahnt

+

Berlin/Waldhessen. MdB Michael Roth hat sich in die Debatte um die Salzabwässer von K+S eingeschaltet.

Berlin/Waldhessen. Zu mehr Sachlichkeit und Fair­ness hat der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth im andauernden Streit um eine Entsorgung der Salzabwässer der K+S aufgerufen. Das Umweltbundesamt hat kürzlich in einem Gutachten das immer wieder geforderte Eindampfen des Salzwassers bewertet. Demnach sei die Eindampflösung technisch prinzipiell möglich, dem stimmen alle beteiligten Parteien zu. Die Lösung erfordert die Errichtung eines kompletten neuen Kaliwerkes zur Aufbereitung der Abwässer. Dies zöge einmalige Investitionskosten in einer Größenordnung von mindestens einer Milliarde Euro sowie einen dreistelligen jährlichen Millionenaufwand nach sich.

"Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch verantwortbar. Es kann doch nicht angehen, dass durch eine erwogene Entlastung der Werra, Umwelt und Klima massiv belastet werden", sagte Roth. Um Millionen von Kubikmeter Lauge einzudampfen, sei ein zusätzlicher deutlicher Energieaufwand nötig. Mal abgesehen von den hohen Kosten, die ein im internationalen Wettbewerb stehender Düngemittelhersteller zu bewältigen habe, sehe das Umweltbundesamt den notwendigen Energieaufwand als immens an.

Einen akzeptablen Ausgleich zwischen Arbeit, Wirtschaft und Umwelt zu schaffen, ist aus Sicht des SPD-Politikers stets ein schwieriger Balanceakt. "Aber einige Kritiker machen es sich dann doch zu einfach. Jetzt verschanzt man sich hinter einem Gutachten, das keinerlei neuere Fakten liefert als die, die schon seit Jahren hinlänglich bekannt sind", so Roth. "Diejenigen, die für eine saubere Werra eintreten, können doch nicht ernsthaft eine Klima- und Jobkillerlösung fordern", betonte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bebra: Unbekannte brechen in Bürocontainer ein

Im Wittichweg brachen in der Zeit von Freitag bis Montag Unbekannte in einen Container ein - die Polizei bittet um Hinweise.
Bebra: Unbekannte brechen in Bürocontainer ein

„Zaungäste“ bei den Kitas in Bad Hersfeld noch bis Gründonnerstag

Der gute Zweck: Waffeln, Muffins und Kekse werden an die Zäune gehängt
„Zaungäste“ bei den Kitas in Bad Hersfeld noch bis Gründonnerstag

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.