Verdacht auf gefährliche Körperverletzung

Der Lollsmontag begann sehr fröhlich doch endete für einige Personen mit gewalttätigen Auseinandersetzungen - teilweise unter Alkoholeinfluss.

Bad Hersfeld. Das diesjährige Lullusfest wurde am gestrigen Montag (16. Oktober) feierlich eröffnet. Aus polizeilicher Sicht verlief das Fest bis circa 19 Uhr bei herrlichem Spätsommerwetter recht ruhig. Bis auf einige Fundsachen, die wieder an ihre Besitzer ausgehändigt werden konnten, kam es bis dahin zu keinen Zwischenfällen.

Platzverweise und ein Messer

Im weiteren Verlauf des Abends wurden dann mehrere Platzverweise, Körperverletzungsdelikte und auch Beleidigungen angezeigt. Bei einer Personenkontrolle gegen 19 Uhr wurde auf dem Festplatz bei einem 19-jährigen Mann aus Bad Hersfeld ein Messer aufgefunden. Dies stellte nach dem Waffengesetz einen verbotenen Gegenstand dar. Daher wurde ein Strafverfahren eingeleitet und das Messer von der Polizei sichergestellt.

Schläge auf den Hinterkopf

Gegen 19.15 Uhr wurde auf dem Festplatz in unmittelbarer Nähe des Kinderkarussells ein 20-jähriger Mann aus Bad Hersfeld, nach Angaben des Geschädigten grundlos, von zwei Männern auf den Hinterkopf geschlagen und Halskette und Mütze entrissen. Der Geschädigte musste sich anschließend zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum begeben. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Beide Täter sollen circa 19 bis 22 Jahre alt gewesen sein mit heller Hautfarbe. Täterhinweise zu der angezeigten Tat nimmt die Polizei in Bad Hersfeld unter 06621/9320 entgegen.

Streit am Lullusfeuer

In einem weiteren Fall wollte ein 31-jähriger Mann aus Rotenburg gegen 19.10 Uhr zwei Kontrahenten in der Nähe des Lullusfeuers bei einem Streit trennen. Dabei wurde er von einem 26-jährigen tatverdächtigen Mann aus dem Vogelsbergkreis mit einem unbekannten Gegenstand in die Hand gestochen. Der Geschädigte trug eine blutendende Wunde davon, die ärztlich versorgt werden musste. Der Tatverdächtige konnte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen auf dem Festplatz ermittelt werden, auch daher, weil er der Polizei bereits wegen ähnlicher Straftaten bekannt ist. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und musste seinen Rausch in der Gewahrsamszelle bei der Hersfelder Polizeistation ausschlafen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht der gefährlichen Körperverletzung wurde gegen ihn eingeleitet. Der Geschädigte und der Tatverdächtige standen erheblich unter Alkoholeinfluss.

Die Ermittlungen wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung hat die die Kriminalpolizei Bad Hersfeld übernommen. Diese ist zur Aufklärung des Sachverhalts dringend auf Zeugenhinweise angewiesen. Wer hat am Lollsmontag, ab circa 19.10 Uhr, eine Auseinandersetzung unter Beteiligung mehrerer Personen am Lullusfeuer beobachtet?

Wer kann Angaben zu den beteiligten Personen machen?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Bad Hersfeld unter 06621/9320.

 

Rubriklistenbild: © Fulda aktuell

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jugendliche ermordeten Mann und entsorgten Leiche in der Fulda

Zwei Jugendliche sollen einen Mann aus Gera ermordet und in die Fulda geschmissen haben. Taucher suchten am Samstag nach der Leiche.
Jugendliche ermordeten Mann und entsorgten Leiche in der Fulda

Polizeisuche an Fulda wegen möglichem Tötungsdelikt

Die Polizei sucht mit Tauchern in der Fulda wegen eines möglichen Tötungsdeliktes
Polizeisuche an Fulda wegen möglichem Tötungsdelikt

Feiern wie damals

Revival Party am 2. Dezember im Las Vegas in Rotenburg – mit dabei unter anderem DJ T.M. und Dj’s von früher.
Feiern wie damals

Bergung eines Lkw an der A7

Der Lkw an der A7 wurde heute am Morgen geborgen. Gestern kam der Fahrer von der Fahrbahn ab, da er bewusstlos wurde
Bergung eines Lkw an der A7

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.