Metalszene rockte auf 5. Fullmetal Osthessen Konzert

+

Das 5. Fullmetal Osthessen Konzert von Cross Music e.V. begeisterte am vergangenen Wochenende in Niederjossa alle Metallfans.

Von AXEL RODE

Niederjossa. Druckvoll laute und erbarmungslos schwere Klänge durch insgesamt zehn Bands erreichten die Ohren von circa 600 Fans und Headbangern auf dem bereits 5. Fullmetal Osthessen Musikfestival.Dem Verein Cross Music e.V. gelang es erneut, auf ihrer dreitägigen Musikreise eine exzellente Auswahl an international etablierten Bands, wie "Signum Regis" oder "Ostrogoth" und heimischen Bands, wie die Iron Maiden Cover Band aus Fulda "667" oder "Elvenpath" aus Frankfurt am Main zusammenzustellen, die mit ihren abwechslungsreichen Stücken und hingebungsvollen Rhythmuseinlagen überzeugten.

Die im gleißenden Licht grob und wild aussehenden langhaarigen rockenden Typen wirkten eingangs befremdlich, zornig und wütend. Nach den ersten quietschenden E-Gitarren Klängen und dem hemmungslosen Schlagzeug-Spektakel waren jedoch in den Gesichtern der Bands, wie "Stallion" oder "Alpha Tiger" und dem Publikum die pure Freude am Spielen und die friedvolle Stimmung abzulesen. Anhand der getragenen Kutten, Patches und Labels ist für den Zuschauer erkennbar, dass die kraftvolle Musikart nicht nur ein Potpourri aus verschiedenen Klangstilrichtungen aufweist, sondern für viele Menschen einfach ihre Lebenseinstellung ausdrückt.Metal ist ehrlich, selbstgemacht, kritisch und inspirierend. Er macht keinen Unterschied zwischen Jung und Alt oder ruiniert und gut situiert.Das Publikum streckt ausgelassen bei nickenden Kopfbewegungen die Faust zum Himmel, lässt ihre Probleme hinter sich und wirkt einfach zufrieden und glücklich.Die Fans lieben die Nähe zu ihrer Band im Backstage-Bereich. Neben verschiedener Merchandisingartikel im Rahmen der Fanbetreuung steht vor allem das Gefühl im Mittelpunkt, ein Teil der langen und interessanten Geschichte der Szene mit ihrem bisherigen Erbe zu sein.

Aus dieser energiegeladenen Begeisterung schöpfen die Veranstalter ihre Kraft für dieses gelungene Heavy-Metal-Erlebnis, welches unlängst deutschland- und europaweit jährlich ihren Bekanntheitsgrad weiter erhöht. Sehr innig, ruhig und authentisch wurde es im Rahmen des Gottesdienstes am Sonntagmorgen durch die Worte von Musiker Victor Griffin der Band "Pentagram", einer der erfolgreichsten Doommetalbands.Als erfolgreicher und begnadeter Gitarrist lebte er das typische Leben eines Rockers mit Sex, Drug´s & Rock´n Roll. Mit seinen gefühlvollen Gitarrenballaden nahm das Event seinen Ausklang. Die meisten der Fans freuen sich schon auf das nächste mal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Showtime in Bebra: Passerella stellt neue Kollektion vor 

Mit einem farbenfrohen Feuerwerk werden am Freitagabend die Schaufenster enthüllt - zu sehen gibt es die neuen Modethemen von Passerella.
Showtime in Bebra: Passerella stellt neue Kollektion vor 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.