Minister Stefan Grüttner lobt ehrenamtliche Helfer in Rotenburg

+

Minister Stefan Grüttner besuchte HEAE in Rotenburg und stellte auch die neue medizinische/pflegerische Versorgung für Flüchlinge vor.

Rotenburg. Um die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Rotenburg zu würdigen besuchte der Hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, diese am Mittwoch.    Ein neues Konzept für Flüchtlinge, die besondere medizinische und pflegerische Versorgung benötigen, wurde zu diesem Anlass ebenfalls vorgestellt.In der HEAE in Rotenburg helfen rund 50 Ehrenamtliche  bei der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge. In der Kleiderkammer, die das Deutsche Rote Kreuz auf dem Gelände eingerichtet hat, kümmern sich rund 14 Freiwillige um die Aufteilung der Kleider an die Menschen."Ich bin stolz auf die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in Hessen", betonte Grüttner, "Im Namen der Hessischen Landesregierung spreche ich Herrn Bürgermeister Christian Grunwald und allen ehrenamtlich engagierten Bürgern unseren Dank aus. Wir zollen ihnen großen Respekt."

Neben dem Deutschunterricht für die Erwachsenen der Einrichtung gibt es für die Flüchtlingskinder auch ein neues Projekt, um ihnen schneller die deutsche Sprache beibringen zu können: Im Lese- und Spielraum verhelfen die Ehrenamtlichen den Kindern mit Hilfe von Bilderbüchern zu einem sanften Einstieg in die deutsche Sprache. Der Sportplatz auf dem Gelände soll zudem in den nächsten Monaten hergerichtet werden, damit das vom Land Hessen aufgelegte Programm "Sport und Flüchtlinge" umgesetzt werden kann.

Bessere medizinische und pflegerische Versorgung für Flüchtlinge

Der Minister stellte darüber hinaus ein neues Konzept vor, dass in dieser Art in den Hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen einmalig ist. Flüchtlinge, die ein höheres Maß an medizinischer und pflegerischer  Versorgung benötigen, sollen künftig problemlos in Rotenburg untergebracht werden können. "Der Standort wird aufgestellt für beispielsweise Rollstuhlfahrer, Dekubitus-Patienten, besser bekannt als so genannte Patienten, die sich ‘wund gelegen’ haben, Tracheostoma-Patienten, also solche mit Luftröhrenschnitt und ähnlichem", erläuterte der Minister. Damit habe man neben Darmstadt, wo der Schwerpunkt auf allein reisenden Frauen bzw. Schwangeren läge, eine weitere Einrichtung mit einem ganz besonderen Schwerpunkt. Das Gebäude 7 der HEAE in Rotenburg solle zu einer Kranken- und Pflegestation umgebaut werden. Zur Zeit gäbe es ein aktives Pflegebett,  Rollatoren, Rollstühle und eine Dekubitusmatratze. Drei weitere Pflegebetten seien schon bestellt.Der neue Ferno-EZ-Glide Treppentragstuhl mit Gleitsystem ist eine Kobination aus Trag- und Gleitstuhl und soll für einen mühelosen Patiententransport über Treppen sorgen.Abschließend betonte Grüttner, dass Rotenburg ein gutes Beispiel für die vielen Facetten, die bei der Unterbringung von Flüchtlingen eine Rolle spielen. Die ehrenamtlich aktiven Bürger in Rotenburg stünden für viele andere hessenweit, die mit ihrer unentgeltlichen Arbeit in der Freizeit einen so wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Tests für alle

Teststation eröffnet in Bad Hersfeld.
Corona-Tests für alle

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

CDU: Gute Konzepte zur Stadtentwicklung sind gefragt

Schuldzuweisungen an Magistratsmitglieder seien nicht hinnehmbar.
CDU: Gute Konzepte zur Stadtentwicklung sind gefragt

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg auf einen Blick

Neue 48-Seiten-Broschüre hilft bei allen Fragen rund um die Kreisverwaltung.
Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg auf einen Blick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.