„Mr. Lolls“ erkrankt?! Ist im Rathaus etwas „im Busch“, Herr Fehling?

Der Festzug, das Lollsfeuer, der Lollsrock, das bunte Markttreiben, die einmalige Stimmung, die große Freiverlosung, der Feuermeister und, und, und..

Der Festzug, das Lollsfeuer, der Lollsrock, das bunte Markttreiben, die einmalige Stimmung, die große Freiverlosung, der Feuermeister und, und, und... Das alles gehört für mich zum Lullusfest einfach dazu – ebenso wie "Mr. Lolls" Wilfried Roßbach, der Deutschlands ältes­tes Volksfest schon organisierte, als ich noch nicht mal angedacht war.

Nun ist Wilfried Roßbach erkrankt. Eine Prognose, wann er wieder zurückkehrt, gibt es ­seitens der Stadt nicht. Jedoch scheint man nicht allzu bald ­wieder mit Roßbach zu rechnen, denn: Derzeit werden Julia Scholz, die stellvertretende Kurdirektorin, und der städtischen Gefahrenverhütungsbeauftragten Helge Assi, mit Roßbachs Aufgaben vertraut. Scholz übernimmt die Koordi-­nation, Assi alle technischen Fragen zum Fest.

Klingt nicht, als käme Roßbach bald zurück – wenn überhaupt. Aus vertraulichen KA-Quellen heißt es, Roßbach wäre mit der Stadt, allen ­voran Bürgermeister Fehling, zerstritten. Man würde derzeit nur noch über Anwälte kommuni­zieren. Auch das soll ein Grund sein, warum Roßbach derzeit nicht arbeiten könne.

Auf Nachfrage bei der Stadt, ob an dieser Behauptung etwas dran sei, ("Ist es richtig, dass man derzeit hauptsächlich über Anwälte mit Herrn Roßbach kommunziert?") gab es keine richtige Antwort. Es hieß lediglich, man hoffe er sei bald zurück und man wolle sich nicht an Spekulationen beteiligen.

Als Journalist genau der richtige Moment, nochmal nachzuhaken. Aber das geht bei der Stadt nicht mehr direkt, denn: Bürgermeister Thomas Fehling spricht plötzlich nicht mehr direkt mit der ­Presse – alle Anfragen laufen ab sofort über den Kurdirektor Christian Mayer. Per E-Mail. Natürlich ist das Herrn Fehlings gutes Recht. Aber ist es Zufall, dass er damit ausgerechnet jetzt anfängt?

Für mich wirkt es eher, als ob man über diesen Weg unangenehmen Fragen aus dem Weg gehen will. Nur zur Info: In keiner anderen Stadt oder Gemeinde im Kreis ­laufen Presse-­Anfragen an den ­Bürgermeister erst über Dritte. ­

Geschmäckle hat auch, dass man bei der Stadt scheinbar nicht weiß, an was Roßbach erkrankt ist. Oder weiß man es und will es nur nicht sagen? Meiner Antwort auf die schriftliche An-frage, was Roßbach habe, wich man so aus: "Der Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, dem ­Arbeitgeber die Art ­seiner Er­­-­krankung mitzuteilen."

Nun bleibt mir nur noch zu sagen: Gute Besserung, "Mr. Lolls" – und hoffentlich bis bald! Ich weiß Ihre jahrelange Arbeit für das Lullusfest zu schätzen... und da bin ich sicher nicht der Einzige in Waldhessen. Und viel Erfolg an Frau Scholz und Herr Assi – denn einfach wird das bestimmt nicht!

PS: Irgendetwas scheint im Rathaus  "im Busch" zu sein. Oder, Herr Fehling? Wenn Sie das alles für Unrichtig ­halten, dann können Sie sich gerne bei mir melden – auch ­telefonisch. Meine Nummer: 06621-509127.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rote Ampel übersehen: Totalschaden an zwei PKW in Rotenburg

Ein geschätzter Gesamtschaden von 13.000 Euro und zwei zerstörte PKW ist die traurige Bilanz eines Unfalls in Rotenburg, wie die Polizei berichtet.
Rote Ampel übersehen: Totalschaden an zwei PKW in Rotenburg

Unfall in Bebra: Nachfolgender PKW versucht beim Abbiegen zu überholen

Eine Frau aus Bebra wollte links abbiegen als plötzlich von hinten ein PKW zum Überholen ansetzt.
Unfall in Bebra: Nachfolgender PKW versucht beim Abbiegen zu überholen

Nach Mord in Kirchheim: So lebt Horst B. in dem Wohnhaus

Wohnungsmieter Horst B. nach der Bluttat: Nicht nur die aktuelle Wohnsituation, auch die Gerüchte setzen ihm zu – jetzt will er die Wahrheit erzählen.
Nach Mord in Kirchheim: So lebt Horst B. in dem Wohnhaus

Brand im Puff: "Liebesdame" und Freier von Feuerwehr gerettet

Niederaula: Vermutlich ist ein technischer Defekt die Ursache für den Brand.
Brand im Puff: "Liebesdame" und Freier von Feuerwehr gerettet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.