Neu im Festspiel-Spielplan: Die Komödie „Extrawurst“

In der Komödie „Extrawurst“ geht es um die alte Frage: Was darf auf welchen Grill?
+
In der Komödie „Extrawurst“ geht es um die alte Frage: Was darf auf welchen Grill?

Die Komödie wird diesmal statt auf Schloss Eichhof auf einem Tennisplatz gespielt.

Bad Hersfeld. Die traditionelle Spielstätte im Schloss Eichhof kann in der diesjährigen Festspiel-Spielzeit leider nicht genutzt werden: Der Innenhof ist zu klein, um dort effektiv Abstandregeln einhalten zu können. Stattdessen wird die Komödie „Extrawurst“, die am 4. Juli Premiere feiert, auf der Tennisanlage in der Unteraue zu sehen sein. Dort können nicht nur die Sicherheitsregeln für rund 200 Zuschauer eingehalten werden, sondern die Spielstätte passt auch hervorragend zum Stück selbst. Dort geht es nämlich um die Mitgliederversammlung in einem Tennisclub. Und nicht nur das, die Zuschauer sind dabei auch selbst die Clubmitglieder, die die Debatte im Vorstand live verfolgen.

Die Tagesordnung ist zunächst unspektakulär, doch an der Frage des neuen Grills für den Vereins entzündet sich ein Streit: Ein Vorstandsmitglied regt nämlich an, zusätzlich einen Extragrill für Erol, den einzigen türkischstämmigen Spieler im Verein, anzuschaffen. Als gläubiger Muslim darf er ja nichts von einem Grill essen, auf dem auch Schweinefleisch zubereitet wird.

Die gut gemeinte Idee löst eine Diskussion unter den fünf Vorstandsmitgliedern aus, die den eigentlich friedlichen Verein an seine Grenzen bringt. Plötzlich stehen ganz andere Fragen auf der Tagesordnung: Wie viel Rücksicht muss eine Mehrheit gegenüber einer Minderheit nehmen? Kann und soll die Mehrheit bestimmen, ob nur die „Mehrheits-Bratwurst“ auf den Grill kommt?

Ebenso respektlos wie komisch stoßen Atheisten und Gläubige, Deutsche und Türken, ‚Gutmenschen‘ und Hardliner frontal aufeinander. Und allen wird klar: Es geht um mehr als den Grill. Es geht darum, wie wir zusammenleben. Zumal die Grenzen zwischen „rechts und links“, „tolerant und intolerant“, „religiös und ungläubig“ fließender sind, als man denkt…

Die aktuelle Komödie „Extrawurst“ wurde von den bekannten Comedy-Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob geschrieben, die unter anderem auch schon für Comdey-Formate wie „Die Wochenshow“, „Ladykracher“ und „Stromberg“ tätig waren.

Regie führt Bettina Wilts, die bei den Bad Hersfelder Festspielen bereits „A long way down“, „Nipple Jesus“ und „Marrrakesh - Mardid“ inszenierte.

Der Kartenverkauf beginnt am Montag, 17. Mai 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Allianz aus vier Parteien stellt neue Mehrheit in Bad Hersfeld

CDU, FDP, UBH und FWG/Linke haben sich auf Zusammenarbeit im Stadtparlament verständigt.
Allianz aus vier Parteien stellt neue Mehrheit in Bad Hersfeld

„Mein Mann ist kein Knierim“

Diese E-Mail von Monika Knierim erreichte uns am Montagmorgen:"Gegendarstellung" zum Artikel von Hans Ries "Heftiges Erschrecken"S
„Mein Mann ist kein Knierim“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.