Neue Polizisten (11) und Polizeiautos (18) auf Osthessens Straßen

Wiesbaden/Osthessen. Im Rahmen der Sicherheitsstrategie der Hessischen Landesregierung wurden Anfang August 92 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte d

Wiesbaden/Osthessen. Im Rahmen der Sicherheitsstrategie der Hessischen Landesregierung wurden Anfang August 92 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte durch Innenminister Boris Rhein der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese zusätzlichen Kräfte werden zukünftig die Basisdienststellen verstärken und auch in der Bekämpfung der Schwerkriminalität eingesetzt.

Auch das Polizeipräsidium Osthessen hat Stellen aus diesem Programm erhalten. Seit August verstärken elf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ihre Kolleginnen und Kollegen in ausgewählten Dienststellen. Polizeipräsident Alfons Georg Hoff zeigt sich erfreut über diesen Stellenzuwachs. "Wir werden die zusätzlichen Beamtinnen und Beamten dort einsetzen, wo wir mit ihrer Arbeit den besten Erfolg im Kampf gegen die Kriminalität für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürgern erzielen können."

Die Kriminaldirektion Fulda – zuständig für die drei Landkreise Fulda, Hersfeld-Rotenburg und Vogelsbergkreis – erhält drei zusätzliche Stellen. Davon werden zwei neue Mitarbeiter das Fachkommissariat zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität verstärken, ein weiterer Kollege unterstützt den Erkennungsdienst.

In der Polizeidirektion Fulda werden ein Großteil aller Polizeieinsätze und Straftaten des Polizeipräsidiums Osthessen registriert. Daher wird die am stärksten belastete Polizeistation Fulda mit fünf Polizeibeamten verstärkt. Die zusätzlichen Kollegen versehen ihren Dienst an der Polizeibasis und werden in die Dienstgruppen im Wechselschichtdienst integriert.

Auch die Polizeidirektion Vogelsberg erhält zwei zusätzliche Stellen aus der Sicherheitsoffensive Hessen. Die polizeiliche Basisarbeit wird durch zwei Polizeibeamte verstärkt, die ihren Dienst zukünftig bei der Polizeistation Lauterbach und der Kriminalpolizei in Alsfeld versehen werden.

Auch die Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg erhält aus dem Programm "300 in drei Jahren" eine zusätzliche Stelle. Der neue Kollege wird bei der Polizeistation in Rotenburg eingesetzt. Eine weitere Planstelle wurde aufgrund von Personalmaßnahmen des Regierungspräsidiums Kassel zum Polizeipräsidium Osthessen verlagert, so dass auch die Polizeistation in Bad Hersfeld mit einem weiteren Mitarbeiter verstärkt wurde.

Damit erhielt das Polizeipräsidium Osthessen zum 1. August insgesamt zwölf neue Planstellen. Darüber hinaus wurden alle Fehlstellen nach Ruhestandsversetzungen ausgeglichen.

Zu den sehr erfreulichen Stellenzuweisungen wurde auch der Fuhrpark der hessischen Polizeipräsidien nochmals aufgestockt. Von den insgesamt 153 zusätzlich angeschafften uniformierten Streifenwagen Opel Zafira werden ein Dutzend auf den osthessischen Straßen rollen.

Auch die Polizeidiensthundeführer im Polizeipräsidium Osthessen erhalten neue Dienstfahrzeuge. Sechs nagelneue Mercedes Vito wurden als Diensthundewagen ausgebaut. Sie bieten mehr Platz und Sicherheit für Hund und Herrchen und entsprechen den neuesten Richtlinien.

Fotos: Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Schutzmasken aus Bad Hersfeld

Ministerpräsident Bouffier besuchte The Filament Factory, die jetzt Schutzmasken entwickelt.
Neue Schutzmasken aus Bad Hersfeld

Unfall bei Bebra: Fahrer im Lastzug  eingeklemmt

Ersthelfer betreuten den Fahrer bis zum Eintreffen der Retter.
Unfall bei Bebra: Fahrer im Lastzug  eingeklemmt

Drei Verletzte bei Crash in Alheim

Zusammenstoß auf der B 83 zwischen Baumbach und Hergershausen - es wird vermutet, dass die Fahrerin des VW ein Stoppschild übersah.
Drei Verletzte bei Crash in Alheim

Fast vierzig Fahrräder gegen Diebstahl gesichert

Fahrradcodier-Aktion in Rotenburg
Fast vierzig Fahrräder gegen Diebstahl gesichert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.