20 Neue bei Schade und Sohn

20 Auszubildende starteten am 3. August 2009 bei Schade und Sohn ins Berufsleben Bad Hersfeld. 20 Auszubildende starteten am 3. August 2009 bei

20 Auszubildende starteten am 3. August 2009 bei Schade und Sohn ins Berufsleben

Bad Hersfeld. 20 Auszubildende starteten am 3. August 2009 bei Schade und Sohn ins Berufsleben. Geschftsfhrer Holger Schade begrte alle Neulinge persnlich. Das Unternehmen bildet seit Generationen in zahlreichen Lehrberufen aus und kommt somit aus berzeugung und Tradition seinen gesellschaftlichen Verpflichtungen nach. Die 16 gewerblichen und drei kaufmnnischen Auszubildenden sowie eine BA-Studentin werden im Unternehmen eine sehr gute Ausbildung absolvieren und haben auch nach Beendigung des Berufsziels vielversprechende Zukunftsaussichten. Nicht zuletzt werden freie Stellen bei Schade u. Sohn bevorzugt vom eigenen Nachwuchs besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klinikum und KKH vereinbaren Kooperation

Geplant ist, ein neues kardiologisches Zentrum einzurichten.
Klinikum und KKH vereinbaren Kooperation

A7: Wohnwagengespann kracht in Schutzplanke

Neu gekauft und schon ein Totalschaden: Wohnanhänger schaukelte sich bei Überführungsfahrt auf der Autobahn zwischen Hersfeld und Kirchheim auf.
A7: Wohnwagengespann kracht in Schutzplanke

Grillfürst als Kundenkönig und bester Online-Shop gekürt

Kundenzufriedenheit steht an erster Stelle: Grillfürst erhielt kürzlich die Auszeichnung „Kundenkönig 2020“.
Grillfürst als Kundenkönig und bester Online-Shop gekürt

Ehrung für langjährige Pfarrerinnen und Pfarrer

Berufung statt nur Beruf: Ordinationsjubiläum in der Stadtkirche Bad Hersfeld.
Ehrung für langjährige Pfarrerinnen und Pfarrer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.