Neuer Park-and-Ride-Platz in der Bismarkstraße ist in Arbeit

Der Rückbau in den Gebäuden wird manuell oder mithilfe eines elektrischen Mini-Baggers erledigt. Foto: nh

Ein kontrollierter Rückbau läuft für den neuen Park-and-Ride-Platz an der Bismarckstraße.

Bad Hersfeld.  Aktuell sind im Bahnhofsumfeld große Baumaschinen dabei, Flächen für den neuen Park-and-Ride-Platz (P+R) an der Bismarckstraße abzuräumen. Voraussichtlich bis Ende des Jahres soll der Abriss der nicht mehr benötigten Gebäude abgeschlossen sein. Nach der Winterpause beginnt dann im Frühjahr der eigentliche Bau des P+R-Platzes. Wer jetzt auf viel Staub, riesige Kräne und Abrissbirnen wartet, der sieht sich getäuscht. Da wird nicht mehr mit viel Getöse abgerissen oder plattgemacht - kontrollierter Rückbau ist das Gebot der Stunde. 

Lärmgeminderte, gekapselte Großgeräte machen sich erst an die Arbeit, wenn die gefundenen Schadstoffe in den Hochbauten vorher ausgebaut, verpackt und fachgerecht entsorgt sind. Und so warteten in den Gebäuden an der Bismarckstraße, die früher unter anderem von der Deutschen Bahn und einer Autolackiererei genutzt wurden, anfangs noch ansehnliche, fein säuberlich in Plastik verpackte Mengen auf ihre Entsorgung.

Durchgeführt werden die Arbeiten vom spezialisierten Fachbetrieb Jürgen Pfeffermann Bau, Rückbau und Sanierung. Schon die Ausschreibung der Bauleistungen, also die genaue Definition der Anforderungen, machen heute Fachleute wie Jochen Krohn von der Procon Ingenieurgesellschaft mbH, der für die Kreisstadt tätig war.

Viele Container beherrschen die Baustellen, denn fast alles, was beim Rückbau anfällt, wird getrennt, weiterverkauft und recycelt. Ob Holz, Metall oder mineralische Stoffe, alles wird separat ausgebaut und zwischengelagert.

Pfeffermann und Kohn unisono: "Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch betriebswirtschaftlich unbedingt notwendig!" Anders gesagt: "Wiederverwendungsquoten von 95 Prozent (!), wie etwa beim Umbau des Schilde-Parks vor ein paar Jahren, sorgen erst dafür, das Rückbaumaßnahmen für den Auftraggeber bezahlbar und für das Bauunternehmen profitabel bleiben."

Das Park-and-Ride-Gesamtprojekt wird einschließlich eines digitalen Fahrgastinformationssystems insgesamt rund 1,3 Millionen Euro kosten und umfasst verschiedene Einzelmaßnahmen: Unter anderem werden fünf der gepflasterten Parkstände für mobilitätseingeschränkte Bahnpendler mit einer Breite von 3,5 Metern angelegt. Die Einrichtung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge ist auch angedacht. Das auf dem Marktplatz erfolgreich getestete, sensorgestützte Parkleitsystem wird an der Bismarckstraße seine Fortsetzung finden. Auch die Ausstattung des vorhandenen P+R-Parkplatzes an der Heinrich-Börner-Straße mit diesem modernen System ist Gegenstand der Arbeiten. Pendler, Alltagsradfahrer und Radtouristen finden direkt am P+R-Parkplatz im Endausbauzustand bis zu 15 Radboxen vor und können so Räder und Gepäck wettergeschützt und sicher abstellen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pkw krachte in Grundstücksbegrenzung

Zwei verletzte Personen bei schwerem Unfall in Mengshausen.
Pkw krachte in Grundstücksbegrenzung

Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Die Gewinn-Nummern für Mittwoch, 12. Dezember
Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Mittelalterlicher Wintermarkt in Bad Hersfeld

Der erste Mittelalterliche Wintermarkt im Stiftsbezirk war ein voller Erfolg
Mittelalterlicher Wintermarkt in Bad Hersfeld

Auf regennasser Fahrbahn von A4 geflogen

Nicht angepasste Geschwindigkeit vermutlich Unfallursache
Auf regennasser Fahrbahn von A4 geflogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.