Niederaula: Fleischerei Schäfer nach Schwelbrand wiedereröffnet

Niederaula. Am vergangenen Donnerstag, 28. Juli, eröffnete die Fleischerei Schäfer in Niederaula ihr neu renoviertes Geschäft – und das nach eine

Niederaula. Am vergangenen Donnerstag, 28. Juli, eröffnete die Fleischerei Schäfer in Niederaula ihr neu renoviertes Geschäft – und das nach einer langen, schwierigen Zeit!

Was war passiert? Vor vier Monaten, genau am 27. März, kam es zu einem Schwelbrand im Aulatal-Center. Ein Steuerelement im Theken­bereich der Metzgerei geriet – auf Grund eines technischen Defekts – in Brand. So entstand ein Schwelbrand, der auf die gesamte Theke ­übergriff. "Der Rauch zog in den gesamten Geschäftsbereich und machte die Lebensmittel ungenießbar", erinnert sich Metzgerei-Chef Klaus Schäfer.

Der Niederaulaer Bewohner Michael Rothhämel be­merkte, dass die Scheiben der Fleischerei Schäfer ungewöhnlich dunkel waren und  Rauch aufstieg. Er alamierte umgehend die Feuerwehr, Schlimmeres konnte verhindert werden. So konnte die Niederaulaer Feuerwehr den Brand zwar schnell löschen, dennoch entstand ein Sachschaden von ca. 500.000 Euro.

Ein harter Schlag für das Familienunternehmen, dass bereits seit über 30 Jahren für leckere Wurst sorgt. Im Aulatal-Center in Niederaula gibt es die Fleischerei bereits seit acht Jahren.

Glück im Unglück

"Die LVM-Versicherung überwies sofort einen Teilbetrag des Schadens, sodass wir ­sofort mit den Renovierungsarbeiten beginnen konnten", sagt Klaus Schäfer und weiter: "Ein ganz besonderer Dank geht an Eckhardt und Waltraud Schäfer, die uns eine Scheune als Zwischenlagerungsort für die noch intakten Geräte zur Verfügung stellten."

Aus der Not heraus verkaufte man die Waren erstmal aus ­einem Zelt heraus – zur Überbrückung, bis die Renovierungen abgeschlossen waren. "Wir dachten uns, ‘wenn schon, denn schon’ und haben extra einen Innenarchitekt beauftragt", so Schäfer. Heute erstrahlt das Geschäft in ­neuem Design. Große Holz­tafeln mit den neuesten Angeboten zieren die Wände und  auf die neue großzügige ­Theke wurde besonders Wert gelegt. Auch eine kleine Ecke mit Sitzmöglichkeiten lädt von nun an zum gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Brötchen ein.

"Das alles konnte nur mit der tatkräftigen Unterstützung von Familie und Freunden umgesetzt werden. Besonders möchten wir uns daher bei unserem Schwiegersohn Sebastian Herbst, unserem Schwager Olaf und den Freunden ­Erich und Jürgen herzlich für die fleißigen Hände bedanken", so die Familie.

Von nun an hat die Fleischerei also wieder geöffnet und freut sich auf viele Kunden!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Mord in Kirchheim: So lebt Horst B. in dem Wohnhaus

Wohnungsmieter Horst B. nach der Bluttat: Nicht nur die aktuelle Wohnsituation, auch die Gerüchte setzen ihm zu – jetzt will er die Wahrheit erzählen.
Nach Mord in Kirchheim: So lebt Horst B. in dem Wohnhaus

Brand im Puff: "Liebesdame" und Freier von Feuerwehr gerettet

Niederaula: Vermutlich ist ein technischer Defekt die Ursache für den Brand.
Brand im Puff: "Liebesdame" und Freier von Feuerwehr gerettet

Klingendes Symbol: Gastsänger für Beethovens neunte Symphonie gesucht

Die Hersfelder Kantorei führt am Pfingstsonntag Beethovens Neunte Symphonie auf. Gastsänger können sich noch für den internationalen Chor anmelden.
Klingendes Symbol: Gastsänger für Beethovens neunte Symphonie gesucht

Stefan Pruschwitz wird neuer Chef der Stadtentwicklung Bebra

Der ehemalige kaufmännische Leiter der Bad Hersfelder Festspiele, Stefan Pruschwitz, wird neuer Geschäftsführer der Stadtentwicklung Bebra. Pruschwitz löst Stefan Knoche …
Stefan Pruschwitz wird neuer Chef der Stadtentwicklung Bebra

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.