Niemals Wasser auf brennendes Fett!

Praxisnaher Chemieunterricht in der Geistalschule in Bad Hersfeld durch Feuerwehrleute aus dem Kreis Bad Hersfeld. Eine ganz besondere Ch

Praxisnaher Chemieunterricht in der Geistalschule in Bad Hersfeld durch Feuerwehrleute aus dem Kreis

Bad Hersfeld. Eine ganz besondere Chemiestunde erlebten zum Schuljahresbeginn 2009/2010 die 19 Schlerinnen und Schler der Klasse G 9b der Geistalschule in Bad Hersfeld: Nicht ihre Chemielehrerin, Referendarin Sabine Quell, sondern zwei Mnner der Feuerwehr Hersfeld-Rotenburg standen am Pult, experimentierten, erklrten und zeigten chemische Reaktionen mit Ursachen und Wirkungen von ganz alltglichen Gefahrenmomenten: Kreisbrandinspektor Jrgen Weingarten und Feuerwehr-Ausbilder Patrick Kniest.

Sehr zur Freude der 14- bis 15-jhrigen jungen Leute schossen Stichflammen zur Decke, brannten verschiedene Materialien oder weigerten sich ein paar Versuche, so abzulaufen, wie es gedacht war. Zwei der jungen Leute fanden denn auch am Ende die Lektionen nur ein bisschen spannend, fr die brigen 17 waren sie total spannend, wie eine Umfrage hervorbrachte.

Chemie im Alltag und aus besonderer Sicht von Feuerwehrleuten das brachten Kniest und Weingarten den jungen Leuten nher. Gemeinsam erarbeiteten sie, welche Faktoren und Umstnde erforderlich sind, damit etwas brennt. Ganz nebenbei wurde in dieser Diskussion die Zusammensetzung von Luft wiederholt und bei manch einem machte es klick, als es anschlieend um Fragen von explosiven Luftgemischen und Gefahren fr Menschen bei ausstrmendem Gas ging.

Richtig lehrreich wurde der Unterricht beim Beispiel von brennendem Fett. In einer Friteuse zu Hause werden Pommes gebacken und das Fett beginnt zu brennen. Was nun? Ausbilder Kniest zeigte sehr anschaulich, was passiert, wenn man versucht, brennendes Fett mit Wasser zu lschen. Dabei wurde den jungen Leuten sehr plastisch klar, wofr die am Klassenausgang befindliche Lschdecke verwendet werden muss im Falle eines Falles. Staub und seine Gefhrlichkeit zeigten Weingarten und Kniest bei einem weiteren Experiment, bei dem es ebenfalls eine massive Stichflamme gab und bei den jungen Leuten ein weiteres Aha-Erlebnis.

Feuerwehr in der Schule dieses Experiment geht zurck auf eine Initiative von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt. Er hatte angesichts der demographischen Entwicklung und vor dem Hintergrund zunehmender Schulangebote an den Nachmittagen beim Kreisfeuerwehrtag angestoen, das Fachwissen der Feuerwehren in den Schulalltag einzubringen.

Dort knnen die jungen Leute erreicht und fr die Feuerwehr gewonnen werden, hatte der Landrat angeregt. Die Schulstunde in der Geistalschule war ein erstes Ergebnis dieser neuen Art der Zusammenarbeit, die fortgesetzt werden soll. Demnchst wollen die jungen Leute die Leitstelle im Landratsamt besichtigen.

Auch fr den technischen Unterricht kann die Feuerwehr Praktisches beisteuern, etwa beim Thema Funk, und auch Hebelgesetze des Physikunterrichts lassen sich ganz praktisch in der tglichen Feuerwehrarbeit demonstrieren. Wir freuen uns auf diese tolle Zusammenarbeit, sagte Kreisbrandinspektor Weingarten abschlieend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotogalerie: Vulcano Race und Battle

Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Fotogalerie: Vulcano Race und Battle

Hinterachse nach Reifenplatzer in Brand

Engagement bewiesen: Ein Lkw-Fahrer hielt an, eilte zum brennenden Lastzug und verhinderte mit seinem Einsatz einen Vollbrand.
Hinterachse nach Reifenplatzer in Brand

Abend der Rhythmen: „Die Geschichte vom Soldaten“ begeisterte das Publikum

Cush Jung, Hardy Punzel und Karla Sengteller lasen die „Geschichte vom Soldaten“ in der Stiftsruine. Die musikalische Leitung hatte Sebastian Bethge.
Abend der Rhythmen: „Die Geschichte vom Soldaten“ begeisterte das Publikum

Viel Applaus für „Gut gegen Nordwind“

Ralf Bauer und Ann Cathrin Sudhoff begeisterten das Publikum mit „Gut gegen Nordwind“ beim „Anderen Sommer“ zweimal in der Stiftsruine.
Viel Applaus für „Gut gegen Nordwind“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.