Nostalgische Zeitreise: Reklame-Ausstellung im Kreisheimatmuseum noch bis 19. August

Rotenburg. Die aktuelle Sonderausstellung "Als man Werbung noch Reklame nannte" ist noch bis zum 19. August im Kreisheimatmuseum in Rotenbur

Rotenburg.Die aktuelle Sonderausstellung "Als man Werbung noch Reklame nannte" ist noch bis zum 19. August im Kreisheimatmuseum in Rotenburg zu sehen.

Mit mehr als 200 Exponaten zeigt die Ausstellung  die große Vielfalt der Werbemöglichkeiten aus den Jahren 1900 bis 1950. Vor allem Emailleschilder waren markante Werbeträger dieser Zeit. Aber auch auf Verpackungen, mit Sammelheftchen oder Werbeartikeln wurde geworben.

Und beim Anblick von "Lurchi", dem abenteuerlustigen Feuersalamander und Markenzeichen des Schuhherstellers Salamander, werden sicher viele Erinnerungen wach. Auch Marken wie Miele, Kaffee Hag oder Schwarzkopf sind aus dem Alltag und der Umgangssprache heute nicht mehr weg zu denken.

So bietet die Ausstellung neben dem aktuellen Bezug eine nostalgische Reise in eine Zeit, "als man Werbung noch Reklame nannte".

Öffnungszeiten: mittwochs, freitags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt in die Sonderausstellung ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Böschungsbrand legte Zugverkehr Lahm

Die Bahnstrecke zwischen Eisenach und Bebra war am Dienstag stundenlang gesperrt.
Böschungsbrand legte Zugverkehr Lahm

Fotogalerie: Vulcano Race und Battle

Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Fotogalerie: Vulcano Race und Battle

Hinterachse nach Reifenplatzer in Brand

Engagement bewiesen: Ein Lkw-Fahrer hielt an, eilte zum brennenden Lastzug und verhinderte mit seinem Einsatz einen Vollbrand.
Hinterachse nach Reifenplatzer in Brand

Abend der Rhythmen: „Die Geschichte vom Soldaten“ begeisterte das Publikum

Cush Jung, Hardy Punzel und Karla Sengteller lasen die „Geschichte vom Soldaten“ in der Stiftsruine. Die musikalische Leitung hatte Sebastian Bethge.
Abend der Rhythmen: „Die Geschichte vom Soldaten“ begeisterte das Publikum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.