Seit über 40 Jahren Partner

Vor dem Rathaus Oberaula zeigten Erster Beigeordneter Lothar Maurer, Kompaniechef Major Torsten Rickert, Bürgermeister Klaus Wagner und Oberstabsgefreiter Hendrik Koch die Originalurkunde vom 6. März 1978. Foto: nh

Oberaulas Patenschaft mit der Bundeswehr - große Feierlichkeiten geplant

Oberaula. Am 6. März 1978 wurde die Patenschaft der Gemeinde Oberaula mit der damaligen Ausbildungskompanie 2/5 des Jägerbataillons 132 in Schwarzenborn offiziell unterzeichnet. Oberaula war damals, nach der Stadt Neukirchen, die zweite Kommune in der ­Region, die eine offizielle ­Patenschaft mit der Bundeswehr im Standort Schwarzenborn einging. Auf den Tag genau 40 Jahre danach hatte Bürgermeister Klaus Wagner Major Torsten Rickert, den Kompaniechef der Patenkompanie (heute heißt diese Ausbildungsunterstützungskompanie 1), zu ­einem Arbeitsfrühstück ins Rathaus Oberaula eingeladen. Daran nahmen auch der Erste Beigeordnete Lothar Maurer und Oberstabsgefreiter Hendrik Koch teil. Bei diesem ­Termin wurden die ersten Absprachen für das am 28. Juni geplante öffentliche feierliche Gelöbnis in Oberaula und den am selben Abend stattfindenden Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Patenschaft zwischen der Gemeinde Oberaula und der Patenkompanie getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Public Viewing in der Schilde-Halle - Teil 2

Noch mehr Bilder vom Auftaktspiel der deutschen Elf am Sonntag.
Public Viewing in der Schilde-Halle - Teil 2

Große Emotionen beim Public Viewing in der Schilde-Halle – Teil 1

Hier gibt es die große Bildergalerie vom Public Viewing in der Schilde-Halle beim Spiel Deutschland gegen Mexico.
Große Emotionen beim Public Viewing in der Schilde-Halle – Teil 1

Jeder ist gefragt: Nummernschild-Werbung für Hessentag in Bad Hersfeld

Jeder ist gefragt: Nummernschild-Werbung für Hessentag in Bad Hersfeld

Kommunales Jobcenter auf zweitem Platz bei Integration von Schwerbehinderten

Das Kommunale Jobcenter ist auf Erfolgskurs: Zweiter Platz in Hessen bei Integration von Schwerbehinderten.
Kommunales Jobcenter auf zweitem Platz bei Integration von Schwerbehinderten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.