Poesie des Augenblicks

Schler-Kunstprojekt im Bergbau-Museum zu sehenHeringen. Bereits zum vierten Mal entstand als Resultat der erfolgreichen Kooperation zwischen Wer

Schler-Kunstprojekt im Bergbau-Museum zu sehen

Heringen. Bereits zum vierten Mal entstand als Resultat der erfolgreichen Kooperation zwischen Werratalschule, der K+S Kali GmbH, dem Kalibergbau-Museum und der Stadt Heringen eine beeindruckende Kunstausstellung.

Schlerinnen und Schler des Kunstkurses des 12. Jahrgangs der Werratalschule waren im Herbst 2008 durch die Werraaue gestreift und hatten ihre Eindrcke rund um das Industrieunternehmen K+S fotografisch festgehalten. Diese Fotos bildeten die Basis fr die anschlieende Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsthema Augenblicke. Die Fotos wurden bearbeitet, in romantische Umgebungen versetzt, puzzleartig kombiniert und kontrastiert, in 3-dimensionale Installationen eingefgt oder als Metaphern (um-)gestaltet und immer wieder zu berraschenden visuellen Aussagen verarbeitet. Pdagogisch und knstlerisch betreut wurden die jungen Kunstschaffenden von ihrer Lehrerin Dr. Andrea Bette.

"Documenta-tauglich"

Am Freitagabend wurde die Ausstellung feierlich erffnet. Zunchst begrten der Brgermeister der Stadt Heringen, Hans Ries, der Vorsitzende des Frderkreises Werra-Kalibergbau-Museum e.V., Dipl.-Ing. Norbert Deisenroth, und die Direktorin der Werratalschule, Barbara Kolb, die Anwesenden. Anschlieend fhrten der Direktor des Werkes Werra der K+S Kali GmbH, Dipl.-konom Peter Euler, und die betreuende Studienrtin der Werratalschule, Dr. Andrea Bette, in das Ausstellungsthema ein. Whrend Peter Euler den Kunstwerken Documenta-Tauglichkeit attestierte, ging Andrea Bette auf deren Entstehungsprozess ein. Immer wieder auf das Thema Augenblicke Bezug nehmend, schlug sie dabei poetisch-philosophische Tne an. Welche Erkenntnis ber den Augenblick ziehen wir zum Beispiel aus der Tatsache, dass ein frhmorgendlicher, wunderschner Tautropfen in den spteren Vormittagsstunden nicht mehr vorzufinden ist? Welche daraus, dass wir lange und geduldig darauf warten mssen, bis sich ein Schmetterling auf einer Auenpflanze niederlsst, damit wir ihn fotografisch festhalten knnen?Besonders aufschlussreich war fr die zahlreichen Besucher der Vernissage ein Gesprch mit den anwesenden Knstlern, die bereitwillig ihre Werke vorstellten und nhere Einblicke in ihre knstlerischen Aussageabsichten gaben.

Ausgestellt sind die Werke von Alexandra Zll, Alina Wellner, Andr Horn, Annalena Ahauer, Anna-Lena Ihlein, Annika Vockenberg, Carolin Schtze, Cigdem Zeybek, Franziska Richter, Henry Mller, Jana Gries, Jennifer Buik, Juliane Apelt, Katharina Schank, Kathrin Arnold, Lisa Kallenbach, Magdalena Gehb, Marie-Kristin Schaper, Nicole Busch, Sabine Schfer, Sebastian Mitschke, Stefan Gro, Stefanie Horber, Talena-Cathleen Knauf und Theresa Granzin.Die Ausstellung ist bis zum 7. Mai 2009 zu den regulren ffnungszeiten des Museums zu besichtigen (Di-So: 14-17 Uhr; ab 1. April Di-Fr: 10-12 und 13-18 Uhr; Sa/So: 13-18 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auffahrunfall auf der A5

Am heutigen Samstag kam es zu einem Auffahrunfall auf der A5 bei Bad Hersfeld.
Auffahrunfall auf der A5

Täter zerkratzt Audi in Bad Hersfeld

In der Nacht zum heutigen Sonntag wurde ein Audi in Bad Hersfeld zerkratzt.
Täter zerkratzt Audi in Bad Hersfeld

Ein Abend für Poesie und Musik

Eine Hommage an die jüdische Dichterin Rose Ausländer gestaltete Sabine Kampmann in Wort und Ton am Samstagabend in der Bad Hersfelder Martinskirche.
Ein Abend für Poesie und Musik

Erlebnisreiche Nacht in den Bad Hersfelder Museen

Zahlreiche Besucher nahmen an der ersten Bad Hersfelder Museums- und Erlebnisnacht teil und erlebten ihre Stadt aus einem neuen Blickwinkel.
Erlebnisreiche Nacht in den Bad Hersfelder Museen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.