Polizei warnt vor betrügerischem Gewinnversprechen am Telefon

Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Unbekannte stellen Forderungen in Höhe von 50.000 Euro.

Hersfeld-Rotenburg. Aktuell werden häufig älteren Menschen angebliche Gewinne - zum Beispiel 50.000 Euro oder ein hochwertiges Auto - am Telefon versprochen, sofern die Gewinnerin oder der Gewinner für angebliche Steuern oder andere Kosten in Vorleistung tritt. Eine Auszahlung des Gewinns erfolgt jedoch nie!

Opfer müssen mit weiteren Anrufen und Forderungen rechnen. Die Täter geben sich als Notare, Rechtsanwälte, Polizeibeamte und Staatsanwälte aus.

Am Montag, 24. September, meldete sich bei der Kriminalpolizei in Bad Hersfeld ein älteres Ehepaar, beide Ende 80, aus Bad Hersfeld.

Bereits eine Woche zuvor wurden die betagten Eheleute von einem Unbekannten angerufen. Sie hätten 50.000 Euro gewonnen. Nun müssten sie lediglich 2.800 Euro an Bargeld und für 200 Euro Guthabenscheine eines bekannten amerikanischen Internetkaufhauses in einen Brief stecken und an eine Adresse in Georgien senden. In freudiger Erwartung auf den hohen Gewinn sandten die Eheleute das Bargeld und die Gutscheine tatsächlich in einem Brief nach Georgien. Es tat sich aber nichts. Erst am Montagmorgen meldeten sich die Täter wieder telefonisch bei den Eheleuten. Das Geld sei eingegangen, es gebe aber Probleme mit der Auszahlung des Gewinns und man sollte noch einmal 14.000 Euro zahlen. Da dämmerte es dem Ehepaar und man rief bei der Bad Hersfelder Polizei an. Die Kripo in Bad Hersfeld hat die Ermittlungen aufgenommen.

In den letzten Tagen meldeten sich mehrere ältere Menschen aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg bei der Polizei über ähnliche Anrufe. Daher warnt das Polizeipräsidium vor derartigen Gewinnversprechen!

So schützen Sie sich vor dem Betrug am Telefon:

Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben - insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist!

Lassen Sie sich von angeblichen Amtspersonen am Telefon nicht unter Druck setzen. Angehörige deutscher Strafverfolgungsbehörden würden Sie niemals am Telefon zu einer Geldüberweisung nötigen!

Bei echten Gewinnen müssen Sie kein Geld im Voraus überweisen! Geben Sie telefonisch keine persönlichen Informationen weiter: keine Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Informationen zum persönlichen Umfeld!

Ändern Sie gegebenenfalls Ihre Rufnummer, um zukünftig nicht belästigt zu werden!

Wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie bereits Opfer geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei unter 110.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jetzt spricht Iliev: „Herr Ries, ich fasse es als Lob auf”

Heringens Bürgermeister Daniel Iliev antwortet auf die Kritik von WGH-Pressesprecher und seinem Vorgänger Hans Ries
Jetzt spricht Iliev: „Herr Ries, ich fasse es als Lob auf”

Besuch vom Feuermeister am Klinikum Bad Hersfeld

Der Feuermeister sorgte für willkommene Abwechslung auf der Kinderstation.
Besuch vom Feuermeister am Klinikum Bad Hersfeld

Bürgermeister Dirk Noll im KA-Gespräch

Friedewalds Bürgermeister über gesteckte Ziele und erreichte Ergebnisse.
Bürgermeister Dirk Noll im KA-Gespräch

Unfallflucht nach Parkplatzrempler bei der BKK-Akademie in Rotenburg

Die Polizei sucht nach einem Fahrzeugführer, der den rechten Außenspiegel eines VW Polos beschädigte und flüchtete.
Unfallflucht nach Parkplatzrempler bei der BKK-Akademie in Rotenburg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.