Schrottreifer Lkw und Fahrer per Haftbefehl gesucht

1 von 3
2 von 3
3 von 3
                                            

Mangelnde Ladungssicherung: Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld zieht Lastwagen aus dem Verkehr

Bad Hersfeld - Ein bulgarischer Lastzug wurde am Montagnachmittag durch eine Streife der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld aus dem Verkehr gezogen. 

Bester Komfort und Schutz galt nur für die Ladung: neun Tonnen Baby-Windeln, die sich wegen mangelnder Ladungssicherung auf dem ungeeigneten Auflieger jedoch bereits verschoben hatten. Das Fahrzeug selbst war schrottreif: die Reifen teilweise abgefahren, lose Radbolzen und kaputte Stoßdämpfer, eine defekte Bremsanlage sowie unsachgemäße Schweißarbeiten am Hauptrahmen, die erneute Risse aufwiesen.

Ohne Mängel war eigentlich nur die Plane des Aufliegers. Die Weiterfahrt wurde dem 67-jährigen Fahrer untersagt. Die Beamten leiteten ein Verfahren zur Einziehung des Wertersatzes von Taterträgen (ehemals Verfallverfahren) in Höhe von 2.800 Euro gegen den Halter ein. Die erforderliche fachgerechte Reparatur des Fahrzeuges dürfte über dem aktuellem Zeitwert liegen. Darüber hinaus fallen weitere Kosten für Umladen und Ersatzfahrzeug an.

Gegen den Fahrer selbst liegt ein Haftbefehl wegen Verkehrsunfallflucht vor. 1.600  Euro sind sofort oder 40 Tage Ersatzfreiheitsstrafe in der nächstgelegenen Justizvollzugsanstalt fällig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Waldbrand bei Meckbach unter Kontrolle

Derzeit sucht die Feuerwehr nach weiteren möglichen Glutnestern
Waldbrand bei Meckbach unter Kontrolle

Waldbrand im Kreis Hersfeld-Rotenburg

400 Einsatzkräfte sind im Kampf gegen die Flammen vor Ort
Waldbrand im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Schwerer Verkehrsunfall auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld

Fünfköpfige Familie kam mit dem Wagen von der Fahrbahn ab und wurde zum Teil schwer verletzt
Schwerer Verkehrsunfall auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld

Ersthelfer retten auf A5 das Leben von Transporterfahrer

Feuerwehr: „Ohne die Ersthelfer wäre der Mann verbrannt“
Ersthelfer retten auf A5 das Leben von Transporterfahrer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.