Proben für Eichhof-Stück „Indien“ haben begonnen

1 von 26
2 von 26
3 von 26
4 von 26
5 von 26
6 von 26
7 von 26
8 von 26

Robert Joseph Bartl und Mathias Zdinarec spielen die Hauptrollen in der Komödie am Eichhof.

Bad Hersfeld. Schon vor dem offiziellen Probenbeginn ging es in dieser Woche für das Ensemble des Eichhof-Stücks „Indien“ zur Sache. Da Regisseur Joern Hinkel während der Saison auch in seiner neuen Aufgabe als Intendant gefordert sein wird, wurden die Proben für seine Inszenierung vorgezogen. In der ehemaligen Abfüllhalle schlüpfen deshalb Robert Joseph Bartl und Mathias Zdinarec bereits in ihre Rollen als Fellner und Bösel, zwei Inspektoren des Fremdenverkehrsamts, die sich aufgrund ihrer sehr unterschiedlichen Wesensarten in herzlicher Abneigung zugetan sind. Das tragikomische Stück der beiden österreichischen Kabarettisten Alfred Dorfer und Josef Hader verspricht ein derb-komisches wie auch berührendes Theatervergnügen. Das Originalstück ist dabei in Niederösterreich angesiedelt, jedoch haben die Autoren angeregt, dass die Schauspieler jeweils in ihrem heimatlichen Dialekt spielen. Bartls Fellner wird daher ein kerniger Bayer sein, während Zdinarec zwar eigentlich Hesse ist, aber durch seine Studienzeit in Österreich auch in der Lage, Bösel als bissigen Österreicher zu geben. Die bekannte Animosität zwischen den beiden benachbarten Völkern trägt dabei zur Dynamik zwischen den beiden Protagonisten bei, wie Regisseur Joern Hinkel erläutert. Ebenso dürfen sich die Besucher, wie Hinkel verriet, auf einige surreale Elemente und musikalische Einlagen von Leopold Gmelch freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.