Prof. Dr. Wolfgang Fahle in Hönebach mit Ehrenplakette ausgezeichnet

Verabschiedung von einem langjährigen Arbeitsplatz: Glückwünsche erhielt nach seiner letzten Schicht Prof. Dr. Wolfgang Fahle (4. v. li.) nicht nur von Kollegen, sondern auch von Landrat Dr. Michael Koch (vorne Mitte) und Klinikum-Geschäftsführer Martin Ködding (1. v. re.).

Ehemaliger Anästhesist wurde am Donnerstag für sein Lebenswerk gewürdigt.

Hönebach. Um Punkt 16 Uhr ging am Donnerstagnachmittag in der Rettungswache Hönebach offiziell eine Ära zu Ende. Nach Jahrzehnten im Dienst wurde der ehemalige Anästhesist Prof. Dr. Wolfgang Fahle in den endgültigen Ruhestand verabschiedet. Landrat Dr. Michael Koch würdigte das Lebenswerk des Mediziners mit der Ehrenplakette des Landkreises Hersfeld-Rotenburg: „Die Auszeichnung für seine Verdienste im Gesundheitswesen des Kreises hat sich Prof. Dr. Fahle wirklich verdient.“ Aus 28 Jahren Tätigkeit am Klinikum hob Koch besonders die Einrichtung neuer Fachabteilungen und Einführung des Rendezvous-Systems im Notdienst (der Notarzt rückt in einem separaten Fahrzeug aus, wodurch der Krankenwagen schneller beim Patienten sein kann) hervor.

In seiner Funktion als Chefarzt und ärztlicher Direktor wirkte Prof. Dr. Fahle von 1983 bis 2011 maßgeblich bei der Weiterentwicklung des Klinikums Bad Hersfeld mit. Seit seinem offiziellen Ruhestand vor sieben Jahren war er bis zum gestrigen Donnerstag weiterhin als Honorararzt im Rettungsdienst tätig. Der Geehrte war sichtlich gerührt, hatte mit so vielen Gratulanten an seinem letzten Arbeitstag nicht gerechnet. „Die Überraschung ist ihnen wirklich gelungen. Dabei habe ich immer nur das getan, was mir Spaß gemacht hat.“ Martin Ködding überbrachte als Geschäftsführer des Klinikums Bad Hersfelds persönliche Glückwünsche und betonte: „Mit dem Erreichen des 50-jährigen Jubiläums als Arzt haben Sie etwas Besonderes erreicht. Darauf können Sie stolz sein.“ Nach dem Medizinstudium an der Humbold-Universität Berlin arbeitet Fahle seit 1968 als Assistenzarzt an der Charité, leitet später die Anästhesie des Hedwigskrankenhauses im ehemals ostdeutschen Teil Berlins. Nach einem Kongressbesuch in Hamburg entschloss sich der Mediziner, nicht in die DDR zurückzukehren Es folgte eine Zwischenstation in Marburg, wonach Prof. Dr. Fahle 1983 als Chefarzt der Anästhesie in Bad Hersfeld eingestellt wurde.

Am Klinikum geschätzt hat der Mediziner vor allem den familiären Umgang unter den Kollegen. Im nun endgültigen Ruhestand möchte der Professor mehr Zeit mit seinen Enkeln verbringen. Er sagt: „Der Zeitpunkt war jetzt genau richtig. Ich freue mich auf die kommenden Jahre.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brand des Kreisanzeiger-Gebäudes gelöscht

Alle Mitarbeiter blieben unverletzt und der Brand wurde erfolgreich bekämpft.
Brand des Kreisanzeiger-Gebäudes gelöscht

Das Dach des KREISANZEIGERS steht in Flammen

Kurz nach 17 Uhr heute wurde die Feuerwehr alarmiert, weil das Dach des Verlagsgebäudes des KREISANZEIGERS in Flammen stand.
Das Dach des KREISANZEIGERS steht in Flammen

Festspiele: Strandkorb-Geplauder mit Markus Fetter

Markus Fetter übernimmt in der Wiederaufführung von "Titanic" die Rolle des Funkers Harold Bride.
Festspiele: Strandkorb-Geplauder mit Markus Fetter

Paddy rockt Bebra: Kostenloses Konzert am Mittwoch, 18. Juli

Paddy Schmidt tritt am 18. Juli im Rahmen der Sommerreihe „Mittwochs in Bebra“ auf
Paddy rockt Bebra: Kostenloses Konzert am Mittwoch, 18. Juli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.