„Prozess“-Auftakt für die Festspiele

1 von 15
2 von 15
3 von 15
4 von 15
5 von 15
6 von 15
7 von 15
8 von 15

Ensemblevorstellung für Kafka-Stück fand im Bad Hersfelder Amtsgericht statt. 

Bad Hersfeld - Wieder beginnen die Festspiele, ihre Schatten vorauszuwerfen. Passend zum diesjährigen Premierenstück „Der Prozess“ von Franz Kafka fand die Vorstellung des Ensembles diesmal im Amtsgericht Bad Hersfeld statt. Direktorin Michaela Kilian-Bock war von diesem Vorschlag von Intendant Joern Hinkel sofort begeistert, wie sie bei der Begrüßung im großen Sitzungssaal sagte. Ebenso dankte sie den Mitarbeitern des Amtsgerichts, die diesen besondere Termin im laufenden Betrieb möglich gemacht hatten. Bürgermeister Thomas Fehling war voller Vorfreude auf die Festspiel-Saison, die in diesem Jahr mit einem breiten Programm und vielen neuen, kleineren Veranstaltungen aufwartet. Intendant Joern Hinkel stellte gewisse Ähnlichkeiten zwischen dem Gerichtssaal und der Theaterbühne fest: „Es geht um die Frage: Wie sollen wir leben?“ An beiden Orten werden gesellschaftliche und moralische Fragestellungen auf unterschiedliche Art behandelt. Er selbst habe den „Prozess“ nun noch einmal ganz unvoreingenommen gelesen und darin viel Neues und für die damalige Zeit Zukunftsweisendes entdeckt: „Manches, was damals surreal erschien, gehört heute schon zur Normalität“. Dabei gelte Kafka oftmals als düsterer Autor, doch das werde ihm nicht gerecht, erläuterte Hinkel: Kafka war auch sehr humorvoll und ein Lebemann, der abends ins Tanzlokal ging. Und solche heiteren Szenen, mit Gesang und Tanz, sollen in der Aufführung ein Gegengewicht zu dem eher düsteren Grundthema bilden.

Marianne Sägebrecht freute sich ganz besonders über ihr diesjähriges Engagement: „Ich habe hier schon im letzten Jahr eine unglaublich schöne Erfahrung machen dürfen“, berichtete sie. „Mein Herz machte einen Sprung, als Joern Hinkel mich nun erneut fragte.“ Sie wird die Figur der Hauswirtin spielen, die als mütterliche Beschützerin des Angeklagten Josef K. auftritt.

Ronny Miersch spielt in „Der Prozess“ die Hauptrolle des Josef K., der aus unbekannten Gründen – möglicherweise zu unrecht – verhaftet und unter Anklage gestellt wird. „Ich freue mich wahnsinnig auf diese Figur – es gibt wenige Figuren, die so spannend sind“, sagte er. Josef K. sei „ein Mensch wie du und ich“, der sich mit dem Unrecht, das ihm widerfährt, nicht abfinden will und dagegen ankämpft. Überwältigt war Miersch auch von seinem ersten Besuch in der Stiftsruine: „Da habe ich sofort Gänsehaut gekriegt“. Ein solches Stück an diesem besonderen Ort, „das muss man gesehen haben. Ich habe sofort Lust, loszulegen.“

Ein alter Bekannter bei den Festspielen ist Markus Ma­jowski, der einen der beiden Wächter spielen wird, die Josef K. verhaften. Für diese beiden Figuren hat Joern Hinkel ganz bewusst Schauspieler mit komödiantischem Talent ausgewählt (zusammen mit Majowski ist dies Thomas Maximiallian Held), um das Absurde der Situation herauszustellen. Ohnehin sei es ein Stück mit viel Humor – und nicht nur schwarzem Humor – wie Majowski ergänzt. Joern Hinkel werde diese Leichtigkeit des Stücks hervorholen, ist sich Majowski sicher.

Thorsten Nindel, der in der Rolle des Gerichtsmalers auftreten wird, fasziniert Kafkas Sprachgewandtheit: „Diese unfassbare Sprache, der man dort begegnet – es entstehen sofort Bilder beim lesen.“ Die Festspiele waren ihm gleich auf Anhieb sympathisch: „Es ist kein Staatstheater, hier wurde auf andere Art etwas geschaffen, das sich jedes Jahr aufs neue trägt, auch dank der Sponsoren. Das finde ich irrsinnig romantisch.“

Im Rahmen der Ensemble-Vorstellung wurde außerdem das diesjährige Kinderstück bekannt gegeben: „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner wird als Musical für die ganze Familie ab dem 11. August in der Stiftsruine gespielt. Und noch eine weitere Neuerung gab es zu verkünden: Unter dem Titel „Nachts im Museum“ wird es im Stadtmuseum unter anderem Lesungen und Konzerte geben sowie eine „Festspiel-Late-Night“, wo man im Anschluss an die Samstagabend-Aufführungen auch danach noch Schauspiel, Geschichten und Improvisationen mit den Festspiel-Schauspielern erleben kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Person in Waldstück bei Mündershausen von umgestürzten Baum verletzt

Die durch die vergangenen Stürme abgeknickten Bäume blockierten die Zufahrtswege und erschwerten die Rettung
Person in Waldstück bei Mündershausen von umgestürzten Baum verletzt

Unfall auf B83 zwischen Rotenburg und Heinebach

Auf der Kreuzung Baumbach - Hergershausen stießen zwei Fahrzeuge zusammen.
Unfall auf B83 zwischen Rotenburg und Heinebach

Sattelzug schob Pkw quer vor sich her

Der ungewöhnliche Unfall ereignete sich zwischen Kirchheim und dem Hattenbacher Dreieck.
Sattelzug schob Pkw quer vor sich her

E-Bike-Fahrer bei Unfall in Bebra-Iba schwer verletzt

Gestern Nachmittag gegen 17 Uhr kam es auf der Schieferstraße in Bebra-Iba zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein E-Bike-Fahrer schwer verletzt wurde.
E-Bike-Fahrer bei Unfall in Bebra-Iba schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.