Qualitätsmängel - Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend

Hersfeld-Rotenburg. Die DGB-Jugend Nordhessen fordert die Arbeitgeberverbände auf, beim Klagen über freie Ausbildungsstellen ehrlich zu sein. "

Hersfeld-Rotenburg. Die DGB-Jugend Nordhessen fordert die Arbeitgeberverbände auf, beim Klagen über freie Ausbildungsstellen ehrlich zu sein. "Wer über noch unbesetzte Ausbildungsplätze redet, muss auch etwas zu ihrer Qualität sagen", so DGB-Jugendbildungsreferent André Schönewolf.

Die DGB-Jugend Nordhessen hatte den aktuellen "Ausbildungsreport 2011" der DGB-Jugend mit den noch freien Ausbildungsstellen in der Region verglichen. Der Vergleich ergab, dass vor allem die qualitativ mäßigen bis schlechten Ausbildungsberufe unbesetzt blieben. "Ausbildungsberufe, mit denen die Auszubildenden zufrieden sind, haben eine starke Nachfrage", sagt Schönewolf.

"Mit einer hohen Ausbildungsqualität werden Berufe und Unternehmen also attraktiv für Bewerberinnen und Bewerber", appellierte Schönewolf an die heimischen Betriebe. "Wer Fachkräfte in den Landkreis Hersfeld-Rotenburg holen und hier halten will, muss sich bei der Ausbildungsqualität anstrengen."

Bei der Arbeitsagentur Bad Hersfeld seien nur in wenigen Berufen noch viele Stellen zu besetzen, meint Schönewolf zur Diskussion umfreie Ausbildungsplätze. Von den noch freien 120 Ausbildungsplätzen werden zum Beispiel noch 19 Azubis im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie im Lebensmittelhandwerk gesucht. Weitere 21 Ausbildungsplätze im Einzelhandel blieben unbesetzt.

Der neue Ausbildungsreport der DGB-Jugend zeige, dass aber genau diese Berufe von Auszubildenden als schlecht und unattraktiv beurteilt wurden: Zahlreiche Überstunden, schlechte Vermittlung der Ausbildungsinhalte, geringe Perspektiven nach der Ausbildung und eine viel zu geringe Ausbildungsvergütung kämen hier zusammen.

Der Gewerkschafter fordert die Unternehmen auf, die Mängel in der Berufsausbildung zu beseitigen und so attraktiver zu werden für die Bewerberinnen und Bewerber: "Wenn die Kammern ihre Verantwortung für die regionale Wirtschaft nachkommen wollen, müssen sie ihre Überwachungspflicht in der Berufsausbildung endlich konsequent ausüben", so Schönewolf.

Für den Ausbildungsreport der DGB-Jugend wurden in diesem Jahr bundesweit über 9.300 Auszubildende in den 25 häufigsten Ausbildungsberufen befragt. Bei der Zufriedenheit der Auszubildenden mit ihrer Ausbildung gibt es demnach sehr große Unterschiede. Beliebtester Beruf war Bankkaufmann oder -frau. Mehrere Jahre hintereinander belegten Berufe aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe und dem Lebensmittelhandwerk die letzten Plätze.

Für Rückfragen steht Ihnen André Schönewolf, Jugendbildungsreferent im DGB-Jugendbüro Nordhessen, unter 0160/8839648 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim
Hersfeld-Rotenburg

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Hersfeld-Rotenburg

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren
Hersfeld-Rotenburg

Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren

KA-Mit­arbeiter Rick Fröhnert und ­Julia Fernau haben ein Pro- und Kontrakommentar geschrieben.
Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Hersfeld-Rotenburg

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.