Zu Fuß quer durch Europa: am 1. Mai geht's weiter

+

Bereits 24.000 Kilometer hat Folke Ludewig auf seinem geistigen Tacho gesammelt. Im Moment hält er sich noch in Iba auf, am Freitag wandert er weiter.

Iba. Im Grunde ist Folke ­Ludewig ständig unterwegs. So auch im Moment: Im ­Februar trat er eine Tour an, die ihn quer durch Deutschland, über Frankreich und Spanien bis nach Portugal führen soll. Fast 8.000 Kilometer will der gebürtige Hesse bis zum Frühjahr 2016 hinter sich bringen. Das Besondere: Der 57-Jährige ist ausschließlich zu Fuß unterwegs, bewältigte in seinem Leben schon eine Strecke von circa 24.000 Kilometern. Am Tag schafft er zwischen 30 und 40 Kilometern. Wie viele Paar Schuhe er bereits durchgelaufen hat, kann er gar nicht sagen.

Klostertour bis nach Portugal

Momentan erlebt Folke Ludewig ein ganz neues Abenteuer: Auf seiner Kloster- und Burgentour will er nicht nur Kilometer auf seinem geistigen Tacho sammeln, sondern unterwegs ­immer wieder arbeiten und neue Orte besichtigen. Die genaue Route richtet sich nach seinen Arbeitsstellen.

Geld verdient der Freiberufler aus Leidenschaft mit Arbeiten aller Art. Unter anderem in Gastronomien, Gärtnereien, im Weinanbau und in der Landwirtschaft war Ludewig bereits tätig. Doch das finanzielle Budget ist immer knapp bemessen: "Ich brauche ungefähr sieben Euro pro Tag zum Überleben."

Noch bis zum 1. Mai in Iba

Noch bis zum 1. Mai wird Folke Ludewig in Iba verweilen. Danach geht seine Tour weiter. Derzeit wohnt und arbeitet er bei seinem ­alten Freund, Alfred Langheld. Unterwegs ist Ludewig auf das angewiesen, was auf seinen kleinen Handwagen passt – und das ist nur das Nötigste: Zelt, Schlafsack, etwas Kleidung, ein Klappspaten, Gaskocher, Wechselschuhe und ein ­Atlas. Verteidigen kann sich Ludewig zur Not mit zwei großen Steinen und Pfefferspray.

Erstmals kam er im Jahr 2003 auf die Idee, längere Strecken zu Fuß zu bewältigen. Nach ein wenig Übung trat er 2006 den ersten Marsch über 1.200 Kilometer an. In 33 Tagen wanderte Ludewig von Weil am Rhein bis nach Rügen. "Ein sehr schönes Gefühl", sagt er. Unterwegs führt Ludewig kein Einsiedlertum. "Man hat beinahe täglich mit Menschen zutun", erklärt der 57-Jährige. Trotzdem würde er gerne mit einem Partner gemeinsam auf Wanderschaft gehen – vorausgesetzt, man versteht sich zu 100 Prozent.

+++ Extra Info +++

Bisher neun größer angelegte Wanderungen durch ganz Europa hat Folke Ludewig absolviert. Hier ein Überblick:

- Im Jahr 2006 startete Ludewig zu seiner ersten Tour: sie führte von Weil am Rhein bis nach Rügen (1.200 Kilometer)-2007: Wanderung von Portugal bis Schweden (6.200 Kilometer)-2009: Wanderung entlang 16 deutscher Flüsse (2.300 ­Kilometer)- Oktober 2009: Wanderung entlang der europäischen ­Küste, bis nach Gibraltar (3.100 Kilometer)- Marsch entlang der deutschen Grenze (4.300 Kilometer)- Wanderung zur Frauen ­Fußball-WM 2011: von Sevilla über Portugal und Frankreich bis nach Berlin (4.700 Kilometer)- 2012: erster Klostermarsch von Fehmarn bis Garmisch (1.300 Kilometer)- Norhessen-Marsch im Jahr 2013 (430 Kilometer)- Drei Märsche am Edersee im Jahr 2014 (360 Kilometer)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.