Quick-Schuh eröffnet neu im alten Schuhhaus Prenntzell

Bad Hersfeld. Ab kommenden Donnerstag, 28. Februar, ist Bad Hersfeld um ein Schuhfachgeschäft reicher. Dann öffnet eine neue Quick-Schuh-Filiale ihr

Bad Hersfeld.Ab kommenden Donnerstag, 28. Februar, ist Bad Hersfeld um ein Schuhfachgeschäft reicher. Dann öffnet eine neue Quick-Schuh-Filiale ihre Türen, direkt in der Innenstadt. Die Umbauarbeiten am ehemaligen Schuhhaus Prenntzell sind fast abgeschlossen, bald füllen neue Schuhe die frisch renovierten Räume des Traditionsunternehmens in Bad Hersfeld – unter neuer Führung.

Denn Berthold Ebert, Geschäftsführer des Schuhhauses Ebert, zu dem auch verschiedene Quick-Schuh-Filialen gehören, hat die Geschäftsräume übernommen. "Keine feindliche Übernahme", versichert er. "Viel mehr hat sich Herr Prenntzell gefreut, dass sein Geschäft wieder in die Hände eines familiengeführten Betriebes übergeht", erklärt er. Das geschulte Fachpersonal vom Schuhhaus Prenntzell wurde übernommen. "Aber optisch hat sich einiges verändert", erklärt Ebert. Da ist zum einen der Eingangsbereich: "Dort finden unsere Kunden begehbare Schaufenster. In denen soll sich künftig das Leben abspielen", so Ebert. Kunden finden dort nämlich einen Rieker- und einen Tamaris-Shop.

Aber nicht nur dadurch hat sich die Ladenfläche vergrößert. "Wir haben das Lager komplett weggenommen. So können wir unseren Kunden nicht nur eine größere Auswahl an Schuhen präsentieren, sondern räumen natürlich auch ständig die Neuware gleich in die Regale. Aktueller geht es gar nicht", weiß er.

Durch die vergrößerte Verkaufsfläche gibt es nun in der Quick-Schuh-Filiale ein Vollangebot. "Neben Damen- und Herrenschuhen führen wir nun auch Kinderschuhe, Hausschuhe und Pantoletten sowie Sportschuhe", so Ebert. Schuhe von namhaften Herstellern wie S. Oliver, Esprit, Marco Tozzi, Camel Avtic, Adidas und Bugatti, um nur einige zu nennen, werden ab dem kommenden Donnerstag in den Schuhregalen von Quick-Schuh zu finden sein. Ebert erklärt: "Uns ist es wichtig, qualitativ hochwertige Schuhe anzubieten und das zu Preisen, die jeder bezahlen kann."

Gerade solche Schuhe haben in Berthold Eberts Augen noch in Bad Hersfeld gefehlt. Und auf eines legt der Fachmann ganz besonders Wert: "Wir sind ein Familienunternehmen, das auf seine Kunden eingeht und einen exzellenten Service bietet. Haben wir einen Schuh nicht vorrätig, kein Problem! Auf Kundenwunsch bestellen wir ihn gern."

Zur großen Eröffnung am kommenden Donnerstag lohnt es sich für Interessierte doppelt, in der neuen Quick-Schuh-Filiale in Bad Hersfeld vorbeizuschauen. Denn von Donnerstag, 28. Februar, bis Samstag, 2. März, gibt es auf die gesamte Ware 20 Prozent Rabatt.

Hintergrund

Das Schuhhaus Ebert hat eine lange Tradition. Das Familienunternehmen wurde 1886 von Schuhmachermeister Heinrich Ebert in Bebra gegründet. Dort befindet sich das Stammhaus bis heute. Mittlerweile wird das Unternehmen in vierter Generation von Berthold Ebert geführt. Zum Schuhhaus Ebert gehören drei Quick-Schuh-Filialen in Bebra, Rotenburg und Eschwege. Mit der Eröffnung in Bad Hersfeld kommt nun die Vierte dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Schutzmasken aus Bad Hersfeld

Ministerpräsident Bouffier besuchte The Filament Factory, die jetzt Schutzmasken entwickelt.
Neue Schutzmasken aus Bad Hersfeld

Unfall bei Bebra: Fahrer im Lastzug  eingeklemmt

Ersthelfer betreuten den Fahrer bis zum Eintreffen der Retter.
Unfall bei Bebra: Fahrer im Lastzug  eingeklemmt

Drei Verletzte bei Crash in Alheim

Zusammenstoß auf der B 83 zwischen Baumbach und Hergershausen - es wird vermutet, dass die Fahrerin des VW ein Stoppschild übersah.
Drei Verletzte bei Crash in Alheim

Fast vierzig Fahrräder gegen Diebstahl gesichert

Fahrradcodier-Aktion in Rotenburg
Fast vierzig Fahrräder gegen Diebstahl gesichert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.