Rapper Daniel Kör startet mit neuem Track durch

1 von 3
2 von 3
3 von 3

Seine Botschaft: Er ist "immernoch" der Alte.

Bebra. Wer glaubt, dass zu einem Rapper immer ein kriminelles Image gehört, der liegt falsch. Daniel Kör aus Bebra ist Hobby Hip-Hopper, er ist die „3 zu der 6“ und alles andere als ein Gangster-Rapper. So hat es sich der Waldhesse zur Aufgabe gemacht, über die Liebe zu seiner Heimat zu rappen und sich von ordinären Textinhalten zu distanzieren. „Ich bin nicht wie andere Rapper. Meine Texte sind jugendfrei und das war mir schon immer wichtig. Ich möchte heimatverbundene Musik machen und hauptsächlich das ausdrücken, was ich denke und fühle“, so der Künstler.

Nachdem vor drei Jahren sein erstes Album  „36179“ veröffentlicht wurde, ist mit seinem neuen Track „Immernoch“ nun auch sein drittes professionelle Musikvideo erschienen, dass auf YouTube bereits tausende Klicks eingefahren hat. Auch das dazugehörige Album „Ehrenmensch“ lässt nicht mehr lange auf sich warten, es erscheint Anfang nächsten Jahres.

Der neue Track „Immernoch“

Der Rapper weiß, dass heutzutage jeder ein Musikvideo drehen kann, doch er selbst setzt auf Qualität und möchte eine Botschaft verkünden. Das Musikvideo zu „Immernoch“ zeigt also den jungen Rapper mit aufgesetzter Sonnenbrille und Snapback-Cap, umgeben von Freunden an den bekanntesten Anliegestellen seiner Heimatstadt Bebra. Grund: Die waldhessische Kleinstadt hat den jungen Künstler schon in seiner Jugend inspiriert, von vielen Bebranern hat er immer wieder Unterstützung erfahren. „Meine Heimatstadt hat mich zu dem gemacht, der ich bin. In Bebra hatte ich außerdem meinen bisher größten Auftritt – 2017 bei Duckfett und Döner“, so Kör. Unterstützung erhielt Daniel bei seinem jüngsten Projekt vor allem von seinem Cousin Dennis Kör und seinem Kumpel Julian Kesten – beide haben sowohl das aktuelle Video als auch das kommende Album produziert. „Meine Erwartungen wurden übertroffen, Dennis und Julian haben all meine Wünsche erfüllt. Ich bin überglücklich und schaue mir das Video gerne an“, so Daniel Kör. Sein Cousin und Produzent Dennis war von Anfang an dabei, denn seine Familie gibt ihm Mut und Kraft: „Ohne meine Familie wäre ich nichts“, so Kör.

Trotz vieler überregionalen Auftritte ist Daniel Kör „immernoch“ der Alte, „immernoch“ auf dem Boden geblieben und „immernoch“ mit seiner Heimat verbunden: „Ich bekomme schon oft positives Feedback und das motiviert mich, weiter Musik zu machen. Aber ich hebe nicht ab, ich bleibe der gleiche wie vor Jahren und das ist auch meine Botschaft“.

Wünsche und Pläne

Der Waldhesse hat das Privileg, vor Auftritten nicht unter Lampenfieber zu leiden. Darum kann er sich vorstellen, irgendwann mit seinen Idolen Snoop Dogg oder 50 Cent in Los Angeles Musik zu machen. „Jeder Musiker hat einen Traum. Die Zusammenarbeit mit meinen Vorbildern ist meiner“, schmunzelt Kör.

Auch wenn Daniel keine großen Karrierepläne hat, möchte er in Zukunft weiter Musik machen. „Rappen ist mein Hobby und bisher ging alles gut. Ich möchte meiner Freude an der Musik freien Lauf lassen, spezielle Erwartungen habe ich aber keine“, so der Rapper abschließend.

Daniel Kör mit "Immernoch", produziert von Dennis Kör

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

A7: 14.000 Liter entzündliches Gefahrgut auf unpassendem Lkw verrutscht

Auf der A7 bei Kirchheim wurde ein Lkw aus dem Verkehr gezogen, der leicht entzündliches Gefahrgut transportierte, das zu verrutschen drohte.
A7: 14.000 Liter entzündliches Gefahrgut auf unpassendem Lkw verrutscht

Bebra: Insgesamt 7.000 Euro Schaden bei Unfällen mit Pkw

Gegen Mittag kam es gestern in Bebra zu einem Auffahrunfall. Am frühen Abend streifte ein Pkw noch einen anderen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 7.000 Euro.
Bebra: Insgesamt 7.000 Euro Schaden bei Unfällen mit Pkw

Festspiele: Hippie-Träume mit "Hair"

Die Wiederaufnahme des Kult-Musicals begeistert einmal mehr die Besucher.
Festspiele: Hippie-Träume mit "Hair"

Fotowettbewerb: "Alheim ist herrlich"

Fotos von Sehenswürdigkeiten und Landschaft können bis zum 20. September eingereicht werden.
Fotowettbewerb: "Alheim ist herrlich"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.