Raser verunglückt mit "BMW" an der A7-Auffahrt bei Niederaula

+

Zu schnell unterwegs war ein "BMW"-Fahrer am Donnerstagnachmittag auf der A7 bei Niederaula. Er verunglückte mit seinem Pkw nach einem Überholvorgang.

Niederaula - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der A7 direkt an der Beschleunigungsspur der Auffahrt in Richtung Norden. Der Fahrer eines BMWs soll Zeugenaussagen zufolge einen Lastzug überholt haben. Nach dem Überholvorgang zog der BMW plötzlich scharf nach rechts über beide Fahrspuren, überfuhr den Grünstreifen zur Beschleunigungsspur in Richtung Norden und schleuderte in den Flutgraben am rechten Fahrbahnrand.

Im weiteren Verlauf durchpflügte der BMW den Flutgraben, hob auf der rechten Grabenseite ab und prallte gegen einen dicken Baum, der durch den Aufprall zerfetzt und entwurzelt wurde. Nach dem Aufprall kam der BMW völlig zerstört im Flutgraben auf den Rädern zum stehen. Der Fahrer des BMWs wurde bei dem Unfall schwerverletzt und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden.

Als Unfallursache geht die Polizei zur Stunde von nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn aus. Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden, am BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die rechte Fahrspur der A7 in Richtung Norden und die Auffahrt voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aktionsbündnis K+S: Gemeinsam stark sein

„Unberechtigte Vorwürfe gegen K+S müssen endlich ein Ende haben“
Aktionsbündnis K+S: Gemeinsam stark sein

Kunst im Kurhaus ab 1. Juni

Neue Ausstellungen in der Wandelhalle
Kunst im Kurhaus ab 1. Juni

Schwerer Unfall zwischen Bebra und Solz

Am Samstag kam es zwischen Bebra und Solz zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten
Schwerer Unfall zwischen Bebra und Solz

CDU Wildeck ist strickt gegen Windparks

Die CDU Wildeck bezieht klare Stellung zum Thema Windparks mit Hinweis auf die Zugvögel.
CDU Wildeck ist strickt gegen Windparks

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.