Regierungsvizepräsident: Es gab keine Absprachen zwischen RP und K+S! WWA-Aussagen verleumderisch!

Kassel. Das Regierungspräsidium Kassel erklärte am Donnerstag, dass es zwischen dem RP und dem Düngemittelkonzern K+S keine Absprachen darüber geb

Kassel. Das Regierungspräsidium Kassel erklärte am Donnerstag, dass es zwischen dem RP und dem Düngemittelkonzern K+S keine Absprachen darüber gebe, in welchem Umfang bei einem der laufenden Genehmigungsverfahren die Öffentlichkeit zu beteiligen oder nicht zu beteiligen sei.

"Bei allen Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung hat das Regierungspräsidium Kassel stets eher zu viel als zu wenig getan." betonte Regierungsvizepräsident Hans-Peter Conrad.

Anlass für diese Feststellung ist eine Behauptung der Werra-Weser-Anrainerkonferenz während eines Pressegesprächs. Dieser Behauptung zufolge habe die Anrainerkonferenz im Regierungspräsidium Akteneinsicht in die Antragsunterlagen von K+S zur Verlängerung der Versenkerlaubnis genommen.

Dabei hat sie angeblich festgestellt, dass sich Antragsteller K+S und Verfahrensführer RP darauf geeinigt hätten, die Öffentlichkeit möglichst uninformiert zu lassen. Zitate aus den Akten oder andere Belege für diese Behauptung wurden nicht genannt.

Dem Regierungspräsidium zu Folge gebe es Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung, wie zum Beispiel Planfeststellungsverfahren... und Verfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung, wie das wasserrechtliche Genehmigungsverfahren. Bei dem vorliegenden Fall würde es sich um ein Verfahren letzterer Art handeln.

Unabhängig davon würde das Regierungspräsidium über Stand und Ergebnis des Verfahrens informieren. Außerdem könnten sich Bürgerinnen und Bürger Akteneinsicht über das Umweltinformationsgesetz verschaffen, wovon die Werra-Weser-Anrainerkonferenz Gebrauch gemacht habe.

"Die Behauptung, das Regierungspräsidium habe mit dem Antragsteller Vereinbarungen getroffen, die Öffentlichkeit nicht oder möglichst wenig zu informieren, ist, wenn Sie denn so aufgestellt wurde, verleumderisch. Und darum kann sie nicht unwidersprochen stehen bleiben", so der Regierungsvizepräsident.

--------------------------------------------------

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Öffentlichkeitsbeteiligung – Schreckgespenst für die Kaliindustrie? (vom 28. Juli 2011)

"Die K+S-Entsorgungsprobleme sind lösbar – man muss es nur wollen!" (vom 13. Juli 2011)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an
Kassel

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an
Interview: Stadtbüro-Mitarbeiter über neue Friedrich-Ebert-Straße
Kassel

Interview: Stadtbüro-Mitarbeiter über neue Friedrich-Ebert-Straße

Simone Mäckler und Jens Franken vom Stadtbüro FES über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des neuen Pracht-Boulevards im Vorderen Westen.
Interview: Stadtbüro-Mitarbeiter über neue Friedrich-Ebert-Straße
Rammstein: Gewalt-Exzess schockiert Rock-Fans - „Fesselten ihn mit Klebeband“
Leute

Rammstein: Gewalt-Exzess schockiert Rock-Fans - „Fesselten ihn mit Klebeband“

Rammstein: Die raubeinige Band um Sänger Till Lindemann (57) ist immer für Skandale und Schlagzeilen gut. Aber ein Gerücht könnte vielen Fans zu weit gehen.
Rammstein: Gewalt-Exzess schockiert Rock-Fans - „Fesselten ihn mit Klebeband“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.