Ronshäuser Kirche öffnet zum Tag des offenen Denkmals ihre Türen

Ronshausen. Jährlich organisiert das Hessische Landesamt für Denkmalpflege den "Tag des offenen Denkmals". Er findet am Sonntag, 9. Septem

Ronshausen. Jährlich organisiert das Hessische Landesamt für Denkmalpflege den "Tag des offenen Denkmals". Er findet am Sonntag, 9. September, statt und steht unter dem Motto "Holz". Holz prägt auch die Ronshäuser Kirche, und zwar in seiner statischen und insbesondere künstlerischen Besonderheit.

Dies ist Anlass, das Baudenkmal am "Tag des offenen Denkmals 2012" mit einer besonderen Führung zu präsentieren. Von von 9 bis 18 Uhr offen stehen die Kirchentüren offen. Für 14.30 Uhr ist eine Führung, geleitet von  Ulrike Bauer-Both, statt. Der Eintritt ist frei. An diesem Tag liegt auch die "DENKmal...Zeitung" aus, in der die Kirche als eines von nur wenigen ausgewählten Bauwerken vorgestellt wird.

Aufsatz von Pfarrer Thomas Nickel

Die Geschichte der Evangelischen Kirche zu Ronshausen reicht zurück in die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts. Um 1240 wurde der quadratische Chorturm mit seiner halbrunden Altarnische (Apsis) erbaut. Im Jahr 1900 wurden die beiden Fenster eingebrochen – die Jahreszahl findet sich im äußeren Maßwerk des größeren.

Weil – entsprechend reformierter Tradition – kein farbenprächtiges Lichtspiel vom Hören des gepredigten Wortes ablenken sollte, wurde das kleinere Buntglasfenster 1901 zunächst noch mit einem schwarzen Tuch (Rechnung) zugehangen.

Das Kirchenschiff wurde um 1430 an den Chorturm angebaut. Seine heutige Ausgestaltung erhielt es in den Jahren 1714 bis 1716 (Pastor Ross, 1715).

An drei Seiten laufen zweigeschossige Emporen um den Kirchenraum herum, der von einer Holztonnendecke überwölbt wird. Über dem Chorbogen führt ein Laufgang zur Glockenstube der ehemaligen Wehrkirche.

Die hölzerne Kanzel und der Kanzeldeckel stammen aus den Jahren 1658 bzw. 1675. Der Taufstein wurde am 05. Juni 1994 in Gebrauch genommen. In das ursprüngliche Orgelgehäuse von 1719 wurde 1913 ein neues Orgelwerk mit zwei Manualen eingebaut.

Das Kirchenbuch vermerkt wörtlich: "Anno 1715, in welchem Jahr die Kirch gebaut, ist kein Mensch hier gestorben, hat auch niemand sterben wollen, sondern haben alle die neue Kirch erst erleben wollen; ist also Stillstand gewesen vom 13. Dezember 1714 bis zum 7. Juni 1716."

1716 war die derbe Bauernmalerei dann vollendet.

Wenn ich die täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnete Kirche durch den Haupteingang betrete, habe ich über mir an der ersten Empore die beiden Apostel Paulus und Petrus und die vier Evangelisten Lukas, Markus, Matthäus und Johannes im Rücken. Gemeinsam betrachten wir die Darstellung dreier alttestamentlicher Geschichten und einer neutestamentlichen Szene an der gegenüberliegenden Empore.

Mir sticht sofort das Bild vom Fall der Schöpfung ins Auge. Es erzählt mir:

Aus dem Paradies herausgefallen ist der Mensch. Von der Frucht hat er gegessen. Nun weiß er, was gut und böse ist. Nun ist er wie Gott. Erwachsen ist er. Mündig ist er. Und selbstverantwortlich. Fragt sich nur: vor wem eigentlich?

Wir haben das Schicksal der Erde und unser eigenes Leben in die Hand genommen. Und damit haben wir inzwischen auch einiges geschafft. Wir haben die Lebensqualität verbessert. Aber die andere Seite dieses Erfolges ist auch zu sehen: Wir haben die Erde in die Hand genommen wie einen Apfel. Und beißen rein und lassen es uns gut schmecken. Wir verzehren die Erde langsam aber sicher wie einen Apfel.

Und dafür müssen wir bezahlen. Nicht mit Geld, sondern mit Verlust. Wir machen Schulden, indem wir die Güte und die Güter der Erde ausbeuten. Und das beginnt uns über den Kopf zu wachsen.

Die Opfer dieser Entwicklung sind Pflanzen, sind Tiere und sind Menschen. Wir bringen uns gegenseitig um – wie Kain den Abel erschlagen hat – damals auf seinem Acker. Wir leben auf Kosten der Erde und auf Kosten der Armen, die für einen Hungerlohn arbeiten sollen und daran sterben.

Da sucht Gott uns auf und findet uns Kainssöhne. Und er schlägt uns nicht, sondern er gibt uns ein Zeichen: den Menschen Jesus. Ihn "bewaffnet" er mit Gerechtigkeit und Liebe. Und die bringt er unter die Menschen, zu Kain und Abel, zu uns.

Den guten Hirten nennen wir ihn. Mit dem Hirtenstab kommt er. Da ist Heil in unserem Unheil. Da ist Licht im Dunkel. Da ist Leben im Tode. Da ist die Herrlichkeit Gottes im Angesicht Jesu Christi. Hier unten auf der Erde, mitten unter uns. Da ist der Himmel auf Erden. Und die Sehnsucht nach Leben bricht erneut auf. Das Paradies ist doch möglich.

Diese Nachricht ruft uns heraus aus unserer Lähmung und verpflichtet uns, am Himmel auf Erden weiterzuarbeiten. – so wie seinerzeit der Prophet Elisa die Nachfolge des Propheten Elia antrat und zum Zeichen dafür den Prophetenmantel aufhob und sich auf den Weg machte.

George Pippart, von 1823 bis 1875 Pfarrer in Ronshausen und daselbst auf dem alten Friedhof (Eisenkreuz) oberhalb der Kirche begraben, dichtete 1842: "O Gotteshaus, in deinem Raum ist uns so wohl ums Herz. Wir fassen diese Wonne kaum, die zieht uns himmelwärts."

Auszug aus der vom Kirchenvorstand in 2004 herausgegeben Broschüre zur Kirche

um 1240: Bau des quadratischen Kirchturms (Wehrturm) mit Apsis – romanisch.

um 1430: Anbau des Kirchenschiffs – gotisch.

1658: Einbau der Kanzel.

1675: Ausbesserung der Kirchturmuhr, Aufhängung des Schalldeckels über der Kanzel.

1715: Umbau u. Renovierung unter Pfr. Ross. Einbau neuer Emporen u. der Holztonnendecke.

1719: Ausmalung durch Johannes Kauffuld, Kleinalmerode.

1804: Neubau des Turmaufsatzes.

1900: Erneuerung des Turm- und Kirchenschiffdaches. Übermalungen im Innenraum mit weißer Farbe. Erneuerung des Fensters mit Maßwerk. Einbau der Fenster in der Apsis.

1913: Neues Orgelwerk durch Orgelbaumeister Möller, Rotenburg/Fulda.

1924: Installation der elektrischen Beleuchtung.

1953: Restaurierung der Malereien durch Kirchenmaler Kienzle. Einbau Fußbank-Rohrheizung.

1992: Generalüberholung der Orgel durch die Firma Jehmlich, Dresden.

1994: Stiftung des Taufsteines durch Holger Funk, Ronshausen.

20. Januar 2000: Schließung der Kirche wegen aktuter Einsturzgefahr.

2001: Beginn umfangreicher Sanierungsmaßnahmen.

10. November 2002: Wiedereröffnung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Geschichts-Collage: Die Gesamtschule Obersberg  präsentierte ihr Projekt "30 Jahre Mauerfall im Rahmen der Aktionen zu „Bad Hersfeld liest ein Buch“ - in diesem Jahr "In …
Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Trümmerfeld auf der A4 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld: Ein Golf prallte gegen einen Holzlaster und überschlug sich mehrfach.
A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

Nachdem der 23 Jahre alte Fahrer in den Graben gerutscht war, ergab ein Alkoholtest einen Promillewert von 1,98
Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Fahranfänger bei Unfall auf regennasser Straße verletzt
18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.