Sattelzug-Crash auf A7: Kleinkind schwer verletzt

+

Bei einem schweren Unfall auf der A7, bei dem vier Sattelzüge beteiligt waren, wurde ein kleiner Junge schwer verletzt.

Bad Hersfeld. Bei einem schweren Unfall mit vier Sattelzügen auf der A7 zwischen Bad Hersfeld West und Homberg Efze wurde heute Nachmittag gegen 14 Uhr ein Kleinkind schwer verletzt. Im Bereich einer Tagesbaustelle fuhren ein Sattelzug aus Hamburg, eine mit zwei Personen besetzte Zugmaschine und ein Sattelzug aus Spanien hintereinander das Gefällstück in Höhe der Betriebsabfahrt Völkershain hinunter. Der linke von drei Fahrstreifen war durch eine Tagesbaustelle gesperrt. Trotz eines Überholverbots in der Baustelle überholte der Fahrer eines Sattelzuges mit seinem Fahrzeug alle drei Fahrzeuge mit wie Zeugen aussagten überhöhter Geschwindigkeit und schnitt beim Einlenken auf den rechten Fahrstreifen den Hamburger Sattelzuges so massiv, das der Fahrer eine Vollbremsung einleiten musste. Der Fahrer der nachfolgenden Zugmaschine konnte trotz eingeleiteter Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte leicht gegen den Auflieger des Hamburgers.

Der Fahrer des spanischen Sattelzuges krachte in die Zugmaschine und beschädigte sie schwer. Ein weiterer Sattelzug konnte rechtzeitig bremsen und berührte kein Fahrzeug. Bei dem Unfall wurde der Sohn des Fahrers verletzt und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden. Aus dem Tank der Zugmaschine liefen etwa 200 Liter Dieselkraftstoff in das Erdreich und die Kanalisation. Die Höhe des Sachschadens wird auf mindestens 150.000 Euro geschätzt. Der Verursacher flüchtete, eine Fahndung wurde eingeleitet. Aufgrund des sehr starken Verkehrs staute sich der Verkehr über mehr als 10 Kilometer bis weit über Bad Hersfeld West hinaus. (yk)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.