Schäfer stellte Wahlprogramm bei K+S vor

Heringens Bürgermeisterkandidat Björn Schäfer hat kürzlich sein Wahlprogramm dem Unternehmen K+S vorgestellt.

Heringen. Der Bürgermeisterkandidat für die Stadt ­Heringen, Björn Schäfer, traf sich kürzlich mit dem Werksleiter des Werks Werra Christoph Wehner am Standort Hattorf. Das grundlegende Thema ­des Besuchs war die Vorstellung seines Wahl-Programms "Aus der Mitte – Für die Mitte". Einzeln und lange wurde über rund um die ­Themen Haushaltskonsolidierung, Bürgerzufriedenheit, Zusammenarbeit mit dem Gewerbe und Außendarstellung der Stadt Heringen gesprochen und diskutiert.

Nachdem  Björn Schäfer sein Programm vorgestellt hatte, gab Wehner dem Kandidaten einen Einblick in die gesellschaftlichen Verflechtungen der Kali und Salz GmbH, ­sowie in die Produktplatte ­selbiger. "Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Frau Mohr und Herrn Wehner bedanken, dass es trotz stürmischer Zeiten bezüglich des Werks Werra, ein derart angenehmes und interessantes ­Gespräch stattgefunden hat", freute sich Schäfer. Laut eigener Aussage diente dem Kandidaten das Treffen  als Triebfeder für die noch ­folgenden zahlreichen Informationsveranstaltungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.