Schüler der KDS besichtigen Vernichtungslager Auschwitz

Bad Hersfeld. Anfang Februar fuhren 38 Schüler der Konrad-Duden Schule in Begleitung ihrer Lehrer Angela Kessler, Stefan Metzler, Karolina Richter un

Bad Hersfeld. Anfang Februar fuhren 38 Schüler der Konrad-Duden Schule in Begleitung ihrer Lehrer Angela Kessler, Stefan Metzler, Karolina Richter und Karen Eidam nach Auschwitz. Nach einer langen Busfahrt und einer Übernachtung stand die Besichtigung des Stammlagers Auschwitz I und Auschwitz-Birkenau auf dem Programm. Vorbei an dem Eingangstor mit der zynischen Aufschrift "Arbeit macht frei", ging es zu den einzelnen Blocks mit einem Audioguide und einer Führung durch das Lager, wobei die Schüler einen Einblick in die damaligen Geschehnisse erhielten.

In dem ehemaligen Vernichtungslager werden heute Geschirr, Schuhe, Arbeitskleidung, Koffer und persönliche Wertgegenstände der dem Nationalsozialismus zum Opfer gefallenen Menschen ausgestellt.

Die Schüler besichtigten außerdem eine Gaskammer, in der die Verfolgten den Tod fanden, und anschließend ein Krematorium, in dem die Leichen verbrannt wurden. Den Schülern fiel der Umgang mit ihren Gefühlen nicht leicht, da sie einen der schrecklichsten Orte der Welt besuchten. Beim Besuch von Auschwitz-Birkenau wurde den Besuchern das ungeheure Ausmaß des Lagers bewusst. Eine riesige, kaum überschaubare Fläche tat sich den Schülern auf. In zwei ehemaligen Holzbaracken wurden die ehemaligen Latrinen und Schafplätze der verfolgten Häftlinge gezeigt.

An der Todesrampe kamen die Häftlinge nach stunden-, ja tagelanger Fahrt im Vernichtungslager an.  Hier fand die Selektion statt: zZeigte der Finger des wachhabenden SS-Bediensteten nach rechts, hieß das ‘Vergasung in der Gaskammer’, nach links bedeutete ‘ab in das Arbeitslager’, wo bei jeder Witterung, bei schlechter hygienischer Ausstattung und mangelhafter Ernährung oftmals bis zum Tod geschuftet werden musste.

Am Ende der Besichtigung entzündeten die Schüler zum Gedenken an die zahlreichen Opfer Kerzen in der Nähe der Todesrampe. Hierbei gedachten sie 32 ehemaliger Klosterschüler aus Bad Hersfeld, die im Holocaust ermordet wurden. Für zehn von ihnen wurde Auschwitz zum Grab.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Wake-Up-Traveller": Nie wieder die Haltestelle verschlafen

Innovative App: Schüler aus Bebra sind beim Wettbewerb „Jugend gründet“ erfolgreich.
"Wake-Up-Traveller": Nie wieder die Haltestelle verschlafen

K25 bei Holzheim: Autofahrerin nach Frontalcrash eingeklemmt

Feuerwehr befreite verletzte Fahrerin mit schwerem Gerät
K25 bei Holzheim: Autofahrerin nach Frontalcrash eingeklemmt

Ärztenachwuchs im Klinikum Bad Hersfeld begrüßt

18 Medizinstudenten beginnen ihr Praktisches Jahr.
Ärztenachwuchs im Klinikum Bad Hersfeld begrüßt

Tierabfälle und Fett auf der Autobahn verloren

Sattelzug verlor bei Vollbremsung einen Teil seiner unappetitlichen Ladung.
Tierabfälle und Fett auf der Autobahn verloren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.