SHG hilft gegen die Angst

Christian Lübeck gründete die Selbsthilfegruppe.

Christian Lübeck leitet die Selbsthilfegruppe "Angst-Panik-Depression"

Bebra. Depressionen, Angstzustände, Panikattacken – immer mehr Menschen leiden an solchen seelischen Störungen. Einer von ihnen ist Christian Lübeck aus Cornberg. Eine schwierige Kindheit und Probleme in der Schule haben bei ihm bereits mit zwölf Jahren zu Depressionen und einer Angst-Panikstörung geführt. Um sich seinen Ängsten zu stellen und auch anderen dabei zu helfen, hat er die Selbsthilfegruppe „Angst-Panik-Depression / Seelenanker Bebra“ gegründet.

Einsamkeit und Isolation sind oftmals ein entscheidender Faktor bei seelischen Stö­rungen. Depressionen äußern sich in Antriebslosigkeit und Selbstzweifeln. „Man denkt, man macht nichts richtig und ist überzeugt, dass einen niemand mag“, berichtet Lübeck. Bei einer Angst-Panik-Störung kommt es unvermittelt zu Panikattacken, oft ausgelöst durch Menschenansammlungen. „Man hat dann das Gefühl, alle glotzen einen an“, so Lübeck. Das Herz beginnt zu rasen und einem bricht der kalte Schweiß aus, der Betroffene fühlt Todesangst. Beides führt dazu, dass die Betroffenen andere Menschen meiden und sich abkapseln. Und sie denken, dass sie mit ihren Problemen ganz alleine dastehen.

Hier hilft die Selbsthilfegruppe, wo man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Denn im Alltag versuchen viele Betroffene, ihre Probleme zu verbergen, aus Angst, auf Unverständnis zu stoßen. „Den meisten Menschen ist es egal, wie es dir geht – Hauptsache, du funktionierst“. In der Gruppe kann man die Fassade fallenlassen und seine Gefühle zulassen. Dabei geht es keineswegs so förmlich zu, wie man dies oft aus dem Fernsehen kennt. „Den berühmten Stuhlkreis gibt es bei uns nicht“, sagt Lübeck lachend, „wir sitzen ganz gemütlich am Tisch bei einer Tasse Tee.“ Jeder kann, aber niemand muss sich öffnen – oftmals ist es auch schon wohltuend für die Betroffenen, einfach zu wissen, dass andere dieselben Probleme haben. In einem „Blitzlicht“ kann jeder kurz zusammenfassen, wie es ihm seit dem letzten mal ergangen ist, was er erlebt hat. „Und wenn er darüber sprechen will, dann gehen wir näher darauf ein“, so Lübeck. Selbstverständlich werden alle Gespräche streng vertraulich behandelt.

Gegründet wurde die Gruppe im Juli 2016, seither leitet Lübeck sie. Er selbst besucht außerdem eine andere Selbsthilfegruppe, in der er nur Teilnehmer ist, so dass auch er sich seine Sorgen von der Seele reden kann. Insgesamt 27 Teilnehmer treffen sich in zwei Gruppen dienstags oder mittwochs im wöchentlichen Wechsel. In der Dienstags-gruppe sind auch noch Plätze frei. Wer ebenfalls an Depressionen oder Angstörungen leidet, ist herzlich eingeladen, teilzunehmen. Anmeldung bei Christian Lübeck, Telefon: 0160/93883454 oder per Mail an bebra.shg@ gmail.com

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei bittet um Hilfe: 53-jährige Hersfelderin vermisst

Die 53-jährige Hersfelderin Ute Gerda Doberstein wird seit heute, 16. Februar, vermisst. Zuletzt wurde sie gesehen, als sie in ihren silberfarbenen Opel Astra stieg und …
Polizei bittet um Hilfe: 53-jährige Hersfelderin vermisst

Bad Hersfeld: 12.500 Euro Schaden durch missachtete Vorfahrt

Freitagmittag, 14. Februar, war der Fahrer eines Sprinters auf der Wippershainer Straße unterwegs. Als er in die Leinweberstraße abbiegen wollte, übersah er einen …
Bad Hersfeld: 12.500 Euro Schaden durch missachtete Vorfahrt

Unter Drogen und ohne Führerschein: Polizei stoppt Eschweger in Breitenbach

Sonntagmorgen, 16. Februar, wurde ein 23-Jähriger aus Eschwege kontrolliert. Das Ergebnis: Kein Führerschein, falsches Kennzeichen und unter Drogeneinfluss hinterm …
Unter Drogen und ohne Führerschein: Polizei stoppt Eschweger in Breitenbach

Bebra: 23.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall

Samstagabend, 15. Februar, war ein 72-Jähriger aus Bebra auf der Luisenstraße unterwegs. Als er seine Geschwindigkeit verringerte um Vorfahrt zu gewähren, fuhr ihm ein …
Bebra: 23.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.