„Solarbranche muss weiter wachsen“

Michael Roth: Schwarzgelb gefhrdet Klimaschutz und heimische ArbeitspltzeBerlin/ Bad Hersfeld / Eschwege. Die heimische Sola

Michael Roth: Schwarzgelb gefhrdet Klimaschutz und heimische Arbeitspltze

Berlin/ Bad Hersfeld / Eschwege. Die heimische Solarbranche warnt vor Arbeitsplatzabbau in der Region, sollten die Krzungsvorschlge im Bereich der Frderung Erneuerbarer Energien von Bundesumweltminister Rttgen (CDU) Gesetzeskraft erlangen. Diese Kritik uerten Vertreter der hessischen Solarbranche anlsslich einer Veranstaltung der Landesgruppe der hessischen SPD Bundestagsabgeordneten.

Deren Sprecher Michael Roth hatte mit Lars Kirchner (Kirchner Solar Group GmbH, Alheim) und Jrg Schneider (Schneider Elektro, Ringgau) hierzu auch zwei mittelstndische Vertreter der Region aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien eingeladen.

Der Anstieg von 7 auf 250 Beschftigte ist mageblich dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zu verdanken, das vor zehn Jahren von der rot-grnen Koalition beschlossen wurde. Heute sind wir mit unseren Produkten nicht nur im Landkreis Hersfeld- Rotenburg, sondern weltweit aktiv, hob Lars Kirchner die erfreuliche Entwicklung in Alheim hervor.

Der Ringgauer Jrg Schneider frchtet einen massiven Arbeitsplatzabbau, sollte die schwarz-gelbe Regierung die Untersttzung im Bereich der Erneuerbaren Energien drastisch krzen. Wir sind als kleiner Betrieb bundesweit ttig und sorgen fr Wertschpfung im Werra-Meiner-Kreis. Wir wollen weiter wachsen und in der Region investieren. Aber Krzungen ohne Augenma hindern uns am Ausbau unseres Betriebes, so Jrg Schneider.

Roth sicherte den Unternehmern zu, gemeinsam mit seinen SPD-Kolleginnen und Kollegen, die Interessen der Solarwirtschaft in den Gesetzgebungsprozess einzubringen, um auch weiterhin den wirtschaftlichen Erfolg zu untersttzen. Schlielich belegten allein in Nordhessen die rund 20.000 Jobs in dieser Branche den Erfolg der bisherigen Politik.

Anstatt nun aber die Laufzeiten von Atomkraftwerken zu verlngern, brauchen wir Planungssicherheit fr unsere Betriebe, verlangt der heimische Bundestagsabgeordnete Roth. Denn nur wenn dies gewhrleistet sei, werden Unternehmen weiter in technologischen Fortschritt investieren, ist der SPD-Politiker berzeugt und betont: Erneuerbare Energien sind der Schlssel fr sichere, saubere und preisgnstige Energie fr den Verbraucher.

Es wird Zeit, dass CDU/CSU und FDP endlich die Wahrheit sagen. Die Zeche fr die gefhrliche Atomkraft zahlen schlussendlich die Brgerinnen und Brger, so Roth verrgert ber den derzeitigen Regierungskurs. Die Untersttzung der Solarbranche machte schlielich nur einen Bruchteil von diesen Kosten aus.

Wer den Solar-Jobmotor nicht abwrgen will, der muss das Erneuerbare-Energien-Gesetz klug weiterentwickeln und nicht kaputt krzen, pflichtete der Roth den Unternehmern Kirchner und Schneider bei und verdeutlichte die Grenordnung dieser Zukunftsindustrie: Schon heute gibt es im Bereich der Erneuerbaren Energien bundesweit ca. 285.000 Arbeitspltze im Vergleich zu ca. 43.000 Jobs in der Atomkraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Die Männer (79 und 83) wurden vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet
Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Ursache: Vermutlich hatte sich Glut entzündet
Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Hoher Sachschaden nach Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Einsatz für Feuerwehren am Montagabend im Bad Hersfelder Stadtteil Hohe Luft
Hoher Sachschaden nach Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.