Wichtige Infos in der SOS-Dose aufbewahren

Bei der GDL Ortsgruppe Bebra wurden vor kurzem die ersten SOS-Dosen für den Ernstfall verteilt.
+
Bei der GDL Ortsgruppe Bebra wurden vor kurzem die ersten SOS-Dosen für den Ernstfall verteilt.

GDL verteilte SOS-Dosen für den Ernstfall an seine Mitglieder. Im Ernstfall kann der Inhalt der Dosen über Leben und Tod entscheiden.

Bebra. Der Vorstand der Ortsgruppe Bebra der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat kürzlich die ersten Exemplare der sogenannten SOS-Dosen an einen Teil seiner Mitglieder verteilt. Thomas Mühlhausen, der Vorsitzende der Ortsgruppe, erläutert: „Niemand wünscht es sich, aber man kann jederzeit in den eigenen vier Wänden in eine Situation kommen, in der man auf medizinische Hilfe angewiesen ist. Dann zählt jede Minute zur Abwendung von schwerwiegenden Schäden der Gesundheit oder unter Umständen sogar des Todes. Wenn man sich jedoch selbst nicht mehr verständlich machen kann, man von Angehörigen oder Nachbarn gefunden wird, wissen diese jedoch nicht immer, ob oder welche Krankenheiten man hat, welche Medikamente und in welcher Dosierung eingenommen werden oder ob Allergien bestehen.“

Den SOS-Dosen, deren Idee aus Großbritannien stammt und über den Lions-Club Hanau nach Hessen kam, soll hier eine möglicherweise lebenswichtige Aufgabe zuteil kommen. Mühlhausen weiter: „In den Dosen befindet sich für jede im Haushalt lebende Person ein Zettel, auf dem neben dem Namen auch die oben genannten Angaben aufgeschrieben werden können [...].“ Die Retter finden die Dosen an einem Ort, der jederzeit und schnell zu erreichen ist: In der Kühlschranktür.

Mühlhausen: „Jede Person hat ihre Gewohnheiten, was die Ablage von Telefon, Schlüssel, Portemonnaie und persönlichen Unterlagen angeht. Diese sind für Rettungskräfte jedoch nur mit erheblichem Zeitverlust auffindbar. Jedes Haus verfügt in der Regel jedoch über eine Küche, in der sich ein Kühlschrank befindet. Binnen weniger Augenblicke liegen somit die wichtigsten Informationen vor, die die Arbeit der Retter erheblich vereinfachen helfen. Als Hinweis werden zwei Aufkleber im Haushalt angebracht: Einer an der Wohnungs- oder Korridortür sowie einer am betreffenden Kühlschrank.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Showtime in Bebra: Passerella stellt neue Kollektion vor 

Mit einem farbenfrohen Feuerwerk werden am Freitagabend die Schaufenster enthüllt - zu sehen gibt es die neuen Modethemen von Passerella.
Showtime in Bebra: Passerella stellt neue Kollektion vor 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.