Spaß beim arbeiten

In der Lehrbaustelle konnten Schler Fliesen legen Bebra. Dem Bauhandwerk fehlt der Nachwuchs. Es bewerben sich immer weniger

In der Lehrbaustelle konnten Schler Fliesen legen

Bebra. Dem Bauhandwerk fehlt der Nachwuchs. Es bewerben sich immer weniger Schler auf diese Lehrstellen, stellt Obermeister der Lehrbaustelle, Klaus Stcker, fest. Um das Baugewerbe zu bewerben, wird einmal im Jahr ein Einblick in die Handwerksberufe der Lehrbaustelle gewhrt und das schon seit 2004.

Eine Woche reinschnuppern

Vom 29. Februar bis zum 7. Mrz erhielten rund 600 Schler der Klassen 7 bis 9 die Chance die Berufe spielerisch kennen zu lernen. An insgesamt zehn Stationen lernten sie theoretisches, aber auch praktisches. So mussten die Schler ihr Geschick beim Umgang mit einer Schubkarre, auf der ein mit Wasser gefllter Eimer stand, beweisen, Kein Tropfen Wasser darf dabei verschttet werden, erklrt Stcker eine der Stationen.

Eine weitere Herausforderung fr Jugendlichen war Station Nummer fnf. Dort mussten sie Ngel in einen Holzstamm schlagen aber mit der spitzen Seite des Hammers, mit der sogenannten Finne. Wer sich als Maurer oder Fliesenleger probieren wollte, hatte dazu ebenfalls Gelegenheit. Die anwesenden Lehrlinge erklrten den wissbegierigen Schlern die einzelnen Schritte. Anschlieend mussten diese selbst ran.

Aber auch die Theorie stand in dieser Woche im Mittelpunkt. So lernten die Schler alles wissenswerte ber jeden Handwerksberuf und ihnen wurden die Aufstiegschancen sowie die Verdienstmglichkeiten erklrt. Um den Ganzen einen Anreiz zu geben und um zu kontrollieren, ob die Schler aufpassen, konnten sie an jeder Station Punkte sammeln. Einzeln oder als gesamte Klasse. Je besser man sich anstellte, je mehr man aufpasste, desto mehr Punkte konnten eingeheimst werden. Wer am Schluss die meisten Punkte in der Tasche hatte, erhielt den grten Geldpreis. Alle anderen eine kleinere Geldsumme fr die Klassenkasse.

Es macht total Spa, so Johannes Rempel von der Blumensteinschule aus Obersuhl whrend er eine Fliese nach der anderen an der Wand anbringt. Es ist zwar schwer den Kleber an der Wand zu befestigen, erklrt er. Aber dagegen ist es leicht, die Fliesen an zukleben. Ob er es sich vorstellen knne im Baugewerbe zu arbeiten? Bisher nicht, antwortet er und klebt die nchste Reihe Fliesen an die Wand.

Mit viel Gelchter, aber doch mit der ntigen Portion Ernst, mauerte Patricia Bachmann einen Stein auf den anderen. Es ist total lustig, kommentiert Patricia, whrend sie den Mrtel auf die nchste Steinschicht gibt. Ich habe es mir einfacher vorgestellt, gibt sie zu. Aber sie hat sich gut geschlagen, bewertet ihr Lehrer Nils Bornschier ihre Leistung und gibt ihr die volle Punktzahl. (dop)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.