Kein Platz fürs Stadtarchiv

Das Bad Hersfelder Stadtarchiv kommt doch nicht ins Festspiel-Multifunktionsgebäude.

Bad Hersfeld. Die Suche nach einem Ort für das neue Stadtarchiv geht weiter. Denn das bisherige Vorhaben, das Archiv in dem neuen Multifunktionsgebäude der Festspiele unterzubringen, muss nun wohl fallengelassen werden, wie Johannes van Horrick, Fachbereichsleiter in der Bauverwaltung, erklärt.

Van Horrick und die kaufmännische Leiterin der Festspiele, Andrea Jung, hatten kürzlich ein entscheidendes Abstimmungsgespräch mit der Schlösserverwaltung Hessen, dem Landesamt für Denkmalpflege sowie deren Archäologe aus Marburg geführt. Nach dem Ortstermin war deutlich: Die baulichen Dimensionen des neuen Gebäudes sind sowohl ober- als auch unterirdisch beschränkt, wenn man keine mehrjährigen Baupausen aufgrund von historischen Funden riskieren will.

So wiesen die Fachleute darauf hin, dass das neue Festspielgebäude sich nicht beliebig Richtung Stadtmauer oder zu den bestehenden Gebäuden ausdehnen könne. Damit steige nämlich die Gewissheit, dass man historisch bedeutsame Funde stoßen werde, etwa auf Reste von mittelalterlichen Werkstätten. Die Folge: Untersuchungen und weitere Grabungen, die in der Regel auch mehrere Jahre dauern können und das Projekt aus dem Zeitplan werfen würden. Auch nach oben wird der Gebäudekomplex auf maximal drei Geschosse beschränkt sein. Die Idee, das Stadtarchiv möglicherweise in Tiefgeschossen des neuen Funktionsgebäudes unterzubringen, wird von den Experten kritisch gesehen.

Nach Einschätzung der Fachleute von Denkmalpflege und Archäologie wird man sich weitgehend auf die jetzigen Dimensionen des Zollhaus-Kellers beschränken müssen. Auch die aus Reihen der Politik vorgeschlagene Idee einer Tiefgarage ist somit vom Tisch. Van Horrick dazu: „Die Zusammenführung der Festspielbereiche in dem neuen Gebäude werden wir wie angestrebt umsetzen können. Für das Stadtarchiv wird aber kein Platz mehr sein.“

Bürgermeister Thomas Fehling und van Horrick werden nach dem Magistrat nun auch die Stadtverordneten in den Ausschüssen über den konkreten Stand informieren. An dem Zeitplan für die Realisierung des Multifunktionsgebäudes bis zum Hessentag 2019 wird festgehalten. Nur der Auftrag der Stadtverordnetenversammlung an die Verwaltung, einen geeigneten Platz für das Stadtarchiv zu finden, wird sich nun wohl stärker auf andere Standorte im Stadtgebiet konzentrieren müssen.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neubaugebiet Am Schieferstein: Jedes Haus bekommt Glasfaser

Fortschritte im Neubaugebiet am Schieferstein: Die Stadtwerke haben jetzt begonnen, Strom-, Wasser,- und Glasfaserkabel zu verlegen.
Neubaugebiet Am Schieferstein: Jedes Haus bekommt Glasfaser

Historische Züge in Bebra fahren ab Sonntag wieder

Saisonstart der Eisenbahnfreunde am Wasserturm in Bebra am kommenden Sonntag – die Schmalspurbahn fährt wieder
Historische Züge in Bebra fahren ab Sonntag wieder

Auf den Spuren Dschingis Khans

"Die Mongolen kommen" lautete das Motto des Familienseminars im Kreisjugendhof Rotenburg
Auf den Spuren Dschingis Khans

Nachfolger gesucht! Werde jetzt das be!-Gesicht in Bebra

Der Laufsteg lockt: Wer wird Bebras Next Topmodel? Jetzt bewerben und das neue be!-Gesicht werden
Nachfolger gesucht! Werde jetzt das be!-Gesicht in Bebra

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.