In die Stadtgeschichte eingeschrieben

+

Bad Hersfeld. Die „Wanderhure“-Autoren trugen sich ins Goldene Buch ein.

Bad Hersfeld.Im Goldenen Buch der Kreisstadt Bad Hersfeld haben sich schon so einige prominente Persönlichkeiten eingetragen. Anlässlich der Uraufführung von der Produktion "Die Wanderhure" sind im besagten Buch die Autoren des Stücks, Iny Lorentz, hinzugekommen.

Drehbuchautor Gerold Theobalt bearbeitete Iny Lorentz Bestseller "Die Wanderhure", sodass der Roman als Freilichttheaterstück inszeniert werden kann. Diesen Sommer über, während der laufenden Festspielsaison ist das Theaterstück in der Hersfelder Stiftsruine zu sehen.

Im 13. Jahrhundert wurde der Grundstein für das Hersfelder Rathaus gelegt und schon im nächsten Jahrhundert wurde es als Sitz der Stadtverwaltung genutzt. Im Stil der Renaissance wurde das Gebäude um 1607 umgebaut und erweitert. Mit diesen und noch ein paar anderen Fakten über das Rathaus begrüßte Bürgermeister Thomas Fehling das Autorenehepaar und alle anwesenden Gäste. Er gab seine Freude über die Premiere des Theaterstücks am Vorabend zum Ausdruck und meinte, das Stück sei "toll rübergekommen und sei wie geschaffen für das Ambiente der Ruine, da es zeitlich im augehenden Mittelalter spielt."

Anschließend ergriffen die Autoren,Iny Klocke und Elmar Wohlrath mit richtigem Namen, das Wort und erzählten, dass sie zunächst zögerten, ihren Roman auf die Bühne bringen zu lassen. Doch der Gedanke, ihr Werk auf einer der rennomiertesten Freilichtbühnen Deutschlands sehen zu können, hat sie letztendlich überzeugt.

"Die Premiere unseres Romans als Schauspiel in der historischen Stiftsruine zu sehen, hat unsere Erwartungen mehr als erfüllt. Und vor allem die Begeisterung, mit der die Schauspieler das Stück vorgeführt haben, die war sehr bewegend und hat uns sehr gut gefallen", so drückteIny Klocke ihre Empfindungen vom Vorabend aus.Nachdem sich reichlich über die neue Inszenierung  bei den Hersfelder Festspielen ausgetauscht wurde, kam der große Moment und die Autoren Iny Lorentz schrieben ihre Namen in das Goldene Buch von Hersfeld.  Am Ende bedankten sichIny Klocke und Elmar Wohlrath bei allen Mitwirkenden, die geholfen haben, die Inszenierung der "Wanderhure" in der  Stiftsruine realisieren zu können. "Es ist schwer ein Buch von 600 Seiten auf die Bühne zu bringen, doch es ist wirklich gut gelungen. Das ist eine riesen Leistung", sagteIny Klocke abschließend. Iny und Elmar fühlten sich geehrt, zumal Bürgermeister Fehling erwähnte, dass sich nächste Woche Bundespräsident Joachim Gauck und der Bundespräsident von Österreich, Dr. Heinz Fischer unter ihnen in das Goldene Buch eintragen würden.Mit ihrem Eintrag seien sie nun ewig mit der Geschichte von Bad Hersfeld verknüpft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gruppe verletzt 17-Jährigen in Rotenburg und verschwindet in der Nacht

Aus einem Wortgefecht wurde eine körperliche Auseinandersetzung. Nun sucht die Polizei Zeugen für die Tat.
Gruppe verletzt 17-Jährigen in Rotenburg und verschwindet in der Nacht

Die Geschichte von Emil wird auf der Bühne gelebt

Musicalkomponist Marc Schubring im Gespräch über „Emil und die Detektive" bei den "Bad Hersfelder Festspielen".
Die Geschichte von Emil wird auf der Bühne gelebt

Trunkenheitsfahrt: 31-Jähriger mit 2 Promille unterwegs

Am Samstag fiel in Bebra um 00.25 Uhr ein polnischer Autofahrer in einer Polizeikontrolle auf. Dieser stand mit über zwei Promille unter erheblichem Alkoholeinfluss.
Trunkenheitsfahrt: 31-Jähriger mit 2 Promille unterwegs

Hersfelder Straße: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden

 Am Freitag kam es gegen 10.20 Uhr in der Hersfelder Straße auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes in Bebra zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden.
Hersfelder Straße: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.