Standort Hattorf kann die Produktion wieder aufnehmen

+

Gestiegene Wasserführung der Werra - Standort Hattorf kann die Produktion vorübergehend wieder aufnehmen.

Philippsthal. Am Standort Hattorf des Verbundwerkes Werra wird die Rohsalzförderung und -verarbeitung am heutigen Donnerstag wieder aufgenommen. Aufgrund der gestiegenen Wasserführung der Werra kann das Verbundwerk damit zumindest vorübergehend wieder an allen drei Standorten voll produzieren.

Die Niederschläge der vergangenen Tage haben zu einem deutlichen Anstieg der Wasserführung in der Werra geführt. Dadurch können die täglich anfallenden Haldenabwässer vollständig eingeleitet werden. Zudem konnten in den vergangenen Tagen bereits gespeicherte Produktionsabwässer in die Werra eingeleitet werden. Somit besteht vorerst wieder ausreichend Entsorgungssicherheit, um die Produktion an diesem Standort wieder anfahren zu können.

Ohne weitere Versenkmöglichkeiten beziehungsweise anhaltend hohe Pegel in der Werra ist eine volle Produktion über einen längeren Zeitraum im hessisch-thüringischen Kalirevier jedoch nicht möglich. Trotz des effizienten Abwassermanagements können je nach Wetterlage in den nächsten Wochen erneute Produktionseinschränkungen nicht ausgeschlossen werden, da die Prüfung der von K+S beantragten Fortsetzung der Versenkung von salzhaltigen Abwässern bis Ende 2021 weiter andauert. Die von der Aufsichtsbehörde übergangsweise genehmigte Versenkmenge von 725.000 Kubikmetern für das laufende Jahr ist seit Ende Oktober ausgeschöpft. Die bereits implementierten temporären Maßnahmen (Springen und Bergmannssegen-Hugo) helfen, können die fehlende Versenkerlaubnis jedoch nicht kompensieren. Daher ist die Entsorgung der Produktions- und Haldenabwässer auch weiterhin maßgeblich von der Wasserführung der Werra abhängig.

Die Produktionspause am Standort Hattorf hatte am 4. Mai 2016 begonnen und konnte lediglich im Juni für einige Tage unterbrochen werden. Rund 1.300 der insgesamt 4.400 Mitarbeiter des Verbundwerks Werra waren zuletzt von der Kurzarbeit betroffen.

Weitere Informationen zum Thema Abwassermanagement im Werk Werra finden Sie unter:

http://www.k-plus-s.com/de/gewaesserschutz/abwassermanagement.html

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotogalerie zum Full Metal Osthessen

Metallisch abgerockt: Die neunte Auflage des Festivals war ein voller Erfolg.
Fotogalerie zum Full Metal Osthessen

Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Auf dem Gelände einer Firma in Heringen-Herfa wurden zwei Eisenbahnwagen beschädigt.
Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Die Männer (79 und 83) wurden vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet
Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.