Starkoch Stefan Marquard ist Neuzugang bei SMOG

Waldhessen. SMOG e.V. hat ein neues bekanntes TV-Gesicht in den Club 200 aufnehmen können. Starkoch Stefan Marquard, bekannt aus zahlreichen Kochsend

Waldhessen. SMOG e.V. hat ein neues bekanntes TV-Gesicht in den Club 200 aufnehmen können. Starkoch Stefan Marquard, bekannt aus zahlreichen Kochsendungen des deutschen Fernsehens, hat sich zu einer Mitgliedschaft im Club 200 entschieden.

Marquard ist selbst Vater zweier Söhne und daher sehr an der gewalt- und suchtpräventiven Arbeit von SMOG e.V. interessiert. "Wir freuen uns sehr, mit unserer Arbeit Stefan Marquard so überzeugt zu haben, dass er Mitglied in unserem Verein geworden ist. Das ist für einen so vielbeschäftigten Mann nicht selbstverständlich", freut sich Erwin Maisch, 1. Vorsitzender von SMOG e.V. über das neue prominente Mitglied. "Rezepte sind für mich ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Ich unterstütze SMOG, weil man hier ein gutes Rezept gegen Gewalt gefunden hat. Mein Engagement soll dem Verein helfen, seine erfolgreiche Arbeit fort zu setzen und weiter zu entwickeln.", begründet Stefan Marquard seinen Beitritt in den Club 200.

Stefan Marquard ist gelernter Metzger und begann 1981 eine Lehre als Koch im Hotel "Rebstock" in Würzburg. Im Anschluss daran sammelte er Berufserfahrung im damaligen Spitzenrestaurant "Graues Haus" in Oestrich-Winkel (1982-1985; 1987-1988) sowie im Gasthof Rottner in Nürnberg (1985-1987). Nach einer durch Adalbert Schmitt angeregten kulinarischen Reise durch Italien (1988-1989), auf der er in den 12 besten Restaurants in Italien arbeitete, wurde er 1989 Küchenchef der "Taverna la Vigna" in den Schweizer Stuben in Wertheim-Bettingen, wo seine Küche zur "besten Italienischen Küche" in Deutschland gekürt wurde. 1991 eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant, die "Drei Stuben" in Meersburg.

Dieses wurde sowohl vom "Gault-Millau mit 18 Punkten", als auch als " Innovation des Jahres 2000", als auch mit einem " Michelin-Stern" ausgezeichnet. Von 2001 bis 2003 übernahm Stefan Marquard anschließend die kulinarische Leitung des "Lenbach" Deutschlands größtem Restaurant in München, bis er sich 2003 erneut in Tutzing am Starnberger See selbstständig machte. 2011 kreierte Stefan Marquard gemeinsam mit Thomas Karlowsky seine eigene Berufsmode die "Rockchef-Kollektion".

Momentan konzentriert sich Stefan Marquard, der seine langjährige Erfahrung in der Gastronomie gerne an Interessierte weitergibt, hauptsächlich auf Schulungen, Beratungen und Konzept- Erstellungen (Küchenplanung, Küchenteam Einarbeitung, Team Motivierung) rund um den Gastro-Bereich, von der Produktentwicklung bis zur Kochshow. Zurzeit ist der Starkoch in der ZDF-Produktion "Lanz kocht" zu sehen. Stefan Marquard lebt mit seiner Frau Christine und den zwei gemeinsamen Söhnen in der Nähe von München.

Wann SMOG e.V. das obligatorische Club 200-Zertifikat an Stefan Marquard überreichen kann, ist noch offen. Sicher wird es in absehbarer Zeit eine geeignete Gelegenheit dazu ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Geschichts-Collage: Die Gesamtschule Obersberg  präsentierte ihr Projekt "30 Jahre Mauerfall im Rahmen der Aktionen zu „Bad Hersfeld liest ein Buch“ - in diesem Jahr "In …
Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Trümmerfeld auf der A4 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld: Ein Golf prallte gegen einen Holzlaster und überschlug sich mehrfach.
A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

Nachdem der 23 Jahre alte Fahrer in den Graben gerutscht war, ergab ein Alkoholtest einen Promillewert von 1,98
Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Fahranfänger bei Unfall auf regennasser Straße verletzt
18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.