Mit Luther auf der Festspiel-Bühne

1 von 7
2 von 7
3 von 7
4 von 7
5 von 7
6 von 7
7 von 7

Rund 100 Statisten spielen bei „Luther – Der Anschlag“ mit

Bad Hersfeld.  Gespannte Erwartung herrschte am Freitagabend in der ehemaligen Abfüllhalle am Kurpark. Auf Einladung der Festspiel-Intendanz hatten sich hier die Anwärter für Statistenrollen in der aktuellen Festspiel-Produktion „Luther – Der Anschlag“ versammelt. Wie der künstlerische Leiter der Festspiele, Joern Hinkel, erläuterte, handelt es sich um ein sehr aufwendiges Stück. Neben zahlreichen Profi-Darstellern sollen auch rund 100 Statisten die Szenen bevölkern. Dabei dämpfte Hinkel auch gleich zu Beginn allzu hohe Erwartungen: Geld gibt es dafür kaum, dafür müssen sie reichlich Zeit für die Probenzeit einplanen, die am 6. Mai beginnt. Und natürlich müssen sie zu den Aufführungsterminen Zeit haben. „Die Wochenenden können Sie also schon einmal grundsätzlich streichen“, so Hinkel. Zum Ausgleich werden sie natürlich neben bekannten Schauspielern auf der Bühne der Stiftsruine stehen – und sich Anerkennung und Applaus verdienen. Für die meisten Anwesenden war all das nichts Neues, denn viele sind nicht zum ersten mal als Statisten dabei.

Mitmachen kann prinzipiell jeder, der Zeit und Lust dazu hat. Da die Statisten das Volk darstellen sollen, das zu Luthers Predigten strömt (darunter zu seinem berühmten Auftritt in der Hersfelder Stiftskirche, der natürlich thematisiert wird), gibt es keine Vorgaben. Speziell für die geplanten Film­einspieler werden außerdem junge Frauen gesucht, die die Gefährtinnen der Katharina von Bora (Luthers späterer Ehefrau) darstellen sollen. Sie sollten zwischen 16 und 30 Jahre alt sein und möglichst kurze Haare haben, da Nonnen zur damaligen Zeit üblicherweise kurzgeschoren waren (ein echtes Kahlscheren ist aber nicht nötig). Die Dreharbeiten für die Filmeinspieler werden zwischen dem 24. und 30. April stattfinden. Während die Kostümabteilung bereits die Maße für die Kostüme von den Statisten abnahm, gab Hinkel einige Erläuterungen zum Charakter des Stücks. Dieter Wedel und er selbst haben noch bis vor wenigen Wochen daran gearbeitet und dabei zahlreiche Vorlagen ausgewertet und zum Teil einfließen lassen. Denn unter den rund 50 existierenden Stücken zum Thema Luther sei ein großer Klassiker nicht zu finden. Eine große Herausforderung stellt Luthers widersprüchlicher Charakter dar. Deshalb wird es wie schon angekündigt gleich vier Schauspieler in der Rolle Luthers geben, die zum Teil sogar gleichzeitig auftreten und miteinander in Streit geraten, um die widersprüchlichen Facetten seines Charakters zu illustrieren. Die Besetzung wurde freilich noch nicht verraten, aber Hinkel ließ durchblicken, dass man wieder auf einige sehr bekannte Darsteller gespannt sein dürfe.

Wer noch als Statist mitspielen möchte, kann sich gerne per Mail bei den Bad Hersfelder Festspielen melden. Fotos und eine Selbstbeschreibung bitte an casting@bad-hersfelder-festspiele.desenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erfolgreiche zweite Aufführung des Jugendtheaterstückes "Wir" Wer denn sonst?"

Im "wortreich" in Bad Hersfeld fand am Abend die zweite Vorstellung des Projekts "Künste öffnen Welten" statt. Wieder gab es viel Beifall für die jungen Darsteller.
Erfolgreiche zweite Aufführung des Jugendtheaterstückes "Wir" Wer denn sonst?"

CDU will alle Steuerzahler entlasten

Jens Spahn aus Berlin besuchte die CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) in Bad Hersfeld.
CDU will alle Steuerzahler entlasten

Im Spielefieber! Spielenachmittage in Rotenburg und Bad Hersfeld

Am 9. und 10. September finden Familienspielenachmittage statt, bei denen man sich an zahlreichen Gesellschaftsspielen probieren kann.
Im Spielefieber! Spielenachmittage in Rotenburg und Bad Hersfeld

Strandkorbgeplauder: Helen Schneiders ganz persönliche Erinnerungen

Im Strandkorb erzählt Helen Schneider von ihrem neuen Musikprogramm
Strandkorbgeplauder: Helen Schneiders ganz persönliche Erinnerungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.