Status Quo-Bassist mit Rhino`s Revenge zu Gast in Rotenburg

Als Bassist der weltweit erfolgreichen Rockband Status Quo wurde er berühmt – jetzt kommt er mit seiner eigenen Band nach Rotenburg. Foto: nh

Ein echter Weltstar ist am 28. April in Rotenburg zu Gast: Rhino’s Revenge mit John „Rhino“ Edwards von der weltberühmten Rockband Status Quo.

Rotenburg.  Am 28. April kommt ein Weltstar nach Rotenburg und spielt im Bürgersaal am Bahnhof. Als Bassist von Status Quo steht John „Rhino“ Edwards auf den größten Bühnen der Welt. In seiner Tourpause mit Status Quo geht er mit seiner eigenen Band auf Europatour. Einen deutschen Halt machen sie in der Fuldastadt.

Ganz besonders freut sich Rhino auf die Auftritte in Rotenburg: „Deutschland war immer sehr freundlich zu Status Quo und die Band tourte wahrscheinlich mehr als jedes andere durch das Land. Ich freue mich immer darauf, in Deutschland zu sein – und zwar aus den richtigen Gründen: Das Essen, der Wein, das Bier, die Leute und so viele wundervolle Städte und Dörfer. Ich war noch nie in Rotenburg an der Fulda, aber es ist eindeutig ein wunderbarer Ort. Ich freue mich wirklich darauf, es zu besuchen und Rock'n'Roll mitzubringen!“

„Ein echter Superstar zum Anfassen – und als Vorband konnten wir Pure Quo gewinnen – eine der besten Quo Tribute Bands die es gibt“, so Katharina Breite, Projektverantwortliche der MER Rotenburg mbH. Tickets gibt es ab sofort bei allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen: Tourist-Info, Marktplatz 2; HNA Konzertkarten Service, Breitenstraße 41; Tui Reisecenter Reisewelt, Lindenstraße 9 und bei der Buchgalerie Berge, Steinweg 1. Die Tickets gibt es natürlich auch online unter https://mer-rotenburg.reservix.de/. Ticketpreise: 18 Euro im Vorverkauf; 25 Euro an der Abendkasse.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.