Straßenbäume sind zu dulden

Anwohner mssen den Schatten von Straenbumen duldenRichter: Nachbarschaftsrechtliche Mindestabstnde drfen unterlaufen we

Anwohner mssen den Schatten von Straenbumen duldenRichter: Nachbarschaftsrechtliche Mindestabstnde drfen unterlaufen werden

Nrnberg. Der ungehinderte Einfall natrlichen Sonnenlichts auf ein Grundstck ist schon im einfachen Nachbarschaftsrecht grundstzlich nicht vom Schutz des Grundeigentums umfasst. Umso mehr gilt das fr ein bergeordnetes Straengesetz, dem zufolge Anwohner den unvermeidbaren Schatten von Fahrbahnrand-Bumen zu dulden haben.

Zumal die Bepflanzung der Straenkanten in der Regel im ffentlichen Interesse des kommunalen Umweltschutzes liegt. Darauf hat jetzt das Verwaltungsgericht Berlin (Az. 1 K 408/09) hin- und die Klage eines Grundstcksbesitzers zurckgewiesen, der durch eine geplante Allee-Wiederbepflanzung sein bisher helles Heim von ewiger Dunkelheit bedroht sah.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, ging es in der gerichtlichen Auseinandersetzung um eine Ulme, die nach dem Willen der Stadtgrtner in knapp anderthalb Metern Entfernung von dem Anwesen und genau vor dem in Richtung Sden gelegenen Wohnzimmer des aufgebrachten Bewohners ihre schattige Pracht entfalten soll.

Weil beim Einzug noch kein Straenbaum vor seiner Wohnung stand, sah der gegen die Stadtplaner klagende Bewohner damit sein schutzwrdiges Vertrauen in grober Weise verletzt.

Dem wollte das hauptstdtische Gericht nicht folgen. Ursprnglich htten einmal Platanen in der gesamten Strae gestanden, die bis zu 45 Meter hoch wurden und eine breite Krone bildeten.

Nunmehr aber sollen mit den Ulmen nur extra fr Straenbepflanzungen gezchteten mittelgroen Bume zum Einsatz kommen, die eine Hhe bis 25 Meter und eine Breite von gerade mal 8 Metern bei einer schmal-kegelfrmige Krone erreichen.

Dabei hlt die kommunale Pflanzung sogar die fr solche Bume in Frage kommenden Mindestabstnde des privaten Nachbarrechts von 1,50 Metern zumindest annhernd ein, betont Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer (telefonische Rechtsberatung unter 0900/1875000-0 fr 1,99 Euro pro Minute).

Wobei laut Rechtslage auf ffentlichem Straenland nicht einmal diese Mindestabstnde eingehalten zu werden brauchen, da - so der Urteilsspruch - eine starre Festlegung von Abstnden der Anpflanzung zu den Grenzen benachbarter Grundstcke nicht den Bedrfnissen der Straenunterhaltung und des ffentlichen Verkehrs entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Feuerwehr Petersberg übte für den Notfall

Die Stadtteilwehr absolvierte ein anspruchsvolles Atemschutznotfalltraining.
Feuerwehr Petersberg übte für den Notfall

Super Beispiel für Integration in Bad Hersfeld

Kemal Timur kommt ursprünglich aus der Türkei. In Bad Hersfeld führt er heute einen Blumenladen.
Super Beispiel für Integration in Bad Hersfeld

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.