Stützpunkt für Pflege-Fragen: Beratungsstelle in Bebra eröffnet

Bebra. Ein "Pflegestützpunkt" als neutrale Beratungsstelle für Menschen, die Informationen aus erster Hand rund um das komplexe Thema Pfle

Bebra. Ein "Pflegestützpunkt" als neutrale Beratungsstelle für Menschen, die Informationen aus erster Hand rund um das komplexe Thema Pflege benötigen, ist in Bebra im Landkreis Hersfeld-Rotenburg eingerichtet worden. Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz und Rolf Schkölziger von der AOK Hessen als Repräsentant der Pflege- und Krankenkassen eröffneten die Beratungsstelle im Beisein zahlreicher Gäste aus Stadt und Landkreis. Gemeinsam mit der Seniorenberatung Waldhessen sollen hier ab sofort alle Fragen rund um das bedeutender werdende Thema Pflege behandelt werden.

"Hier finden Pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen, Behinderte, Angehörige und professionelle wie auch ehrenamtliche Helfer sachkundige Ansprechpartner", betonte Künholz in der Eröffnungsrede. Und Schkölziger fügte an: "Wir beraten, das ist unser gesetzlicher Auftrag und das wollen wir hier tun".

Ziel des "Pflegestützpunktes ist die fachliche Begleitung bei individuellen Fragen rund um das Thema Pflege. Die Grundsätze "ambulant vor stationär" und "Rehabilitation vor Pflege" gilt es mit dem Wohl des einzelnen Menschen in Einklang zu bringen.

Nach Darstellung von Sozialdezernentin Künholz rücken Senioren immer stärker in den Mittelpunkt. Wer heute TV-Werbung verfolge, der staune, wie viele rüstige Senioren zu sehen sind, und wie viele spezielle Angebote es für Menschen 50plus oder 60plus gibt. Dies finde im "Pflegestützpunkt" seine Fortsetzung.

Dieser hat als Zielsetzung: Beratung zum aktuellen Gesundheitssystem, zu Leistungsansprüchen und Betreuungsangeboten, Information und Beratungen zur Entlastung  pflegender Angehöriger, Verhinderung unerwünschter Heimunterbringungen und Information zu ehrenamtlichen Angeboten. Weiterhin erhalten Menschen Unterstützung, um möglichst lange in ihrer eigenen Wohnung leben zu können. Künholz wörtlich: "Dies bedeutet, dass hier im Pflegestützpunkt Bebra die Beratung über alle pflegerischen, sozialen und medizinischen Leistungen unter einem Dach gebündelt ist".

Der Bedarf an Information, an soliden Daten, Fakten und Hinweisen, steigt mit jedem Tag. Denn jeden Tag wird die  Gesellschaft älter. Der demographische Wandel ist sichtbar. Nicht irgendwo, vor Ort, auch und gerade im Landkreis Hersfeld-Rotenburg betonte Künholz und sagte: "Die Zahl der Älteren nimmt zu und das Lebensalter dieser Senioren steigt weiter. Mehr und ältere Senioren bedeutet eben leider auch eine Zunahme an Pflege. Und genau deshalb eröffnen wir heute dieses Zentrum für alle Fragen rund um Pflege und Hilfe im Alter in Bebra als zentraler Anlaufstelle im Landkreis, barrierefrei und bestens erreichbar".

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Hersfeld-Rotenburg

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Hersfeld-Rotenburg

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Sie will Leben: Zweifache, junge Mutter bekämpft mit aller Macht ihren Hirntumor
Hersfeld-Rotenburg

Sie will Leben: Zweifache, junge Mutter bekämpft mit aller Macht ihren Hirntumor

Die 26-Jährige Rotenburgerin Katja Hansen kämpft mit ihren Kindern und Freundin Angelika Albrecht gegen ihren Hirntumor. Ihr Verlobter verließ sie wegen ihrer Krankheit.
Sie will Leben: Zweifache, junge Mutter bekämpft mit aller Macht ihren Hirntumor
Dr. Walter Hölzel: „Die Lösung für die Entsorgungsprobleme der Kali-Industrie ist da!“
Hersfeld-Rotenburg

Dr. Walter Hölzel: „Die Lösung für die Entsorgungsprobleme der Kali-Industrie ist da!“

Kassel/Heringen/Philippsthal. "Der Vorstandsvorsitzende der K-UTEC AG (Sondershausen), Dr. Heiner Marx, wird auf der heutigen Sitzung des Runden
Dr. Walter Hölzel: „Die Lösung für die Entsorgungsprobleme der Kali-Industrie ist da!“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.