Termin verschoben: Dr. Reinhard von Trott zu Solz spricht erst am 3. Februar

Imshausen. Ein wahrer "Erinnerungsboom" in Bezug auf die Zeit des Dritten Reiches ist in den letzten Jahren in Literatur, Film und öffentli

Imshausen. Ein wahrer "Erinnerungsboom" in Bezug auf die Zeit des Dritten Reiches ist in den letzten Jahren in Literatur, Film und öffentlichen Debatten zu beobachten: "Kriegskinder" schreiben ihre Erinnerungen auf, "Kriegsenkel" beschäftigen sich mit der Vergangenheit ihrer Großeltern. Gleichzeitig stirbt die Generation der unmittelbaren Zeitzeugen aus. Wie sind diese Phänomene zu erklären und warum führt das Verschwinden der Zeitzeugen nicht zu dem viel diskutierten "Schlussstrich" unter die Geschichte von Krieg, Vernichtung und Verführung?

Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des Imshäuser Gespräches, das am Freitag, dem 3. Februar ab 19 Uhr im Visser't Hooft-Haus im Trottenpark stattfindet. Referent des Abends ist Dr. Reinhard von Trott zu Solz, der als Arzt und Psychotherapeut in Kassel tätig ist. Die Stiftung Adam von Trott weist darauf hin, dass die Veranstaltung nicht wie ursprünglich angekündigt am 27. Januar stattfindet, sondern eine Woche später.

Dargestellt wird, wie sich der Blick auf die Vergangenheit von Generation zu Generation verändert und wie die Geschichte – größtenteils unbewusst – deutliche Spuren in den Biographien der nachfolgenden Generationen hinterlässt. Dabei wird unter Anderem erkennbar, dass einschneidende Erfahrungen, zu denen auch Traumatisierungen gehören, über Generationen hinweg "vererbt" werden und Bestandteil nicht nur des individuellen, sondern auch des kollektiven Gedächtnisses werden können.

Dr. Reinhard von Trott zu Solz ist als Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie in eigener Praxis in Kassel tätig. Neben seiner Berufstätigkeit beschäftigt er sich intensiv mit ökologischen Fragen sowie mit Zusammenhängen zwischen individuellen und kollektiven Erfahrungen.

Nähere Informationen unter www.stiftung-adam-von-trott.de oder unter der Telefonnummer 06622/42440.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

92-Jähriger bestohlen und geschlagen - Tatverdächtige gesucht

Am Montagabend brachen drei Unbekannte in die Wohnung eines 92-Jährigen ein. Die Polzei bittet um Hinweise.
92-Jähriger bestohlen und geschlagen - Tatverdächtige gesucht

Pkw-Fahrerin fuhr bei Kerspenhausen gegen Baum

Ersthelfer betreuten die verunfallte Fahrerin bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.
Pkw-Fahrerin fuhr bei Kerspenhausen gegen Baum

Klinikum und KKH vereinbaren Kooperation

Geplant ist, ein neues kardiologisches Zentrum einzurichten.
Klinikum und KKH vereinbaren Kooperation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.