Zum Thema „Ehrenamt an der Spritze“

In dem Artikel des Kreisanzeigers wird zu Recht auf den demographischen Wandel und dem daraus resultierenden Problem des mangelnden Nachwuchses der Fr

In dem Artikel des Kreisanzeigers wird zu Recht auf den demographischen Wandel und dem daraus resultierenden Problem des mangelnden Nachwuchses der Freiwilligen Feuerwehren hingewiesen. Bei allen Bemhungen seitens aller Beteiligten darf allerdings nicht vergessen werden, welche Anforderungen und Voraussetzungen an den durchaus interessierten Jugendlichen gestellt werden. Schaut man sich die Voraussetzungen fr den Besuch eines Feuerwehrlehrgangs einmal genauer an, so muss die Frage gestattet sein, wer sich in den heutigen Zeiten solche Ausbildungsvorschriften einfallen lsst: so darf ein aktiver Brandschtzer zum Maschinistenlehrgang nur angemeldet werden, wenn er im Besitz der Fhrerscheinklasse C ist, da fast alle Feuerwehrfahrzeuge ein Gesamtgewicht ber 3,5 Tonnen haben und so dieser Fhrerscheinklasse bedrfen. Wer von den Interessierten verfgt ber eine solche Fahrschulausbildung? Hier ist der Gesetzgeber gefordert, entsprechende Ausnahmeregelungen fr das Fahren von Fw-Einsatzfahrzeugen zu erstellen (wie zum Beispiel im EU-Nachbarland sterreich), damit nicht eines Tages eine Besatzung, ansonsten gut ausgebildet, einsatzbereit vor ihrem Lschfahrzeug steht und wegen fehlender Fahrerlaubnis nicht zum Einsatzort ausrcken kann oder darf. Anscheinend ist es aber so, dass diese Problematik unsere Landtags- und Bundestagsabgeordneten nicht interessiert, solange es vor Ihrer eigenen Tr nicht brennt und eventuell keiner kommt.

Wolfgang Reim,Oberhaun

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.