Zum Thema: „Klartext – Guter Königsmord?“

Ihrem Klartext muss ich ganz entschieden widersprechen. Die Art und Weise, in der Sie sich mit dem Desaster der SPD in Wiesbaden und dem Verhalten der

Ihrem Klartext muss ich ganz entschieden widersprechen. Die Art und Weise, in der Sie sich mit dem Desaster der SPD in Wiesbaden und dem Verhalten der Abgeordneten Metzger auseinandersetzen ist nicht redlich. Wozu steht wohl in unserer Verfassung das Postulat, jeder Abgeordnete ist zuerst seinem Gewissen und dem Wohl des Landes bzw. Bundes verpflichtet.

Erst danach kommen die parteipolitischen Interessen und Verpflichtungen. Ihren Ausfhrungen muss man jedoch entnehmen, dass die Abgeordneten der SPD parteipolitische Rcksichtnahmen dem Gewissen und dem Wohl des Landes vorzuziehen haben. Ihre Dialektik in Bezug auf feiger Knigsmord, die Missachtung und Geringschtzung des Gewissens einer Abgeordneten unserer demokratischen parlamentarischen Organe kann nicht unwidersprochen bleiben.

Es ist kaum hinzunehmen, mit welcher parteipolitischer Arroganz eine Abgeordnete, die es gewagt hat, anderer Meinung zu sein und dies auch ffentlich kund zu tun, niedergemacht wird und ihr dazu auch noch Geltungssucht unterstellt wird. Sie haben offensichtlich das Glck gehabt, in keiner Diktatur leben und leiden zu mssen.

In einem mir vorliegenden Kommentar einer anderen Zeitung heit es dazu: Dass Abgeordnete nur ihrem Gewissen verpflichtet sind, interessiert die machtgeimpften Genossen herzlich wenig. Mit schwerem Geschtz wird das Verstndnis freiheitlicher Demokratie ad absurdum gefhrt. Die Causa Metzger lehrt deshalb vor allem Zynismus: Wer offen seine Meinung vertritt, wird ffentlichkeitswirksam kaltgestellt. Der Simonismeuchler erscheint dagegen demokratischer. Ich habe dem eigentlich nichts hinzuzufgen.

Hans Volland per E-Mail

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.