„Top 10“ im Januar

+
Das war im Januar. Foto: nh

Waldhessen. Ärger um neue GEZ-Gebühren, Klaus Otto als neuer Lolls-Feuermeister und das zerstörerische Feuer in der Klosterschänke.

Waldhessen. Der Januar bot direkt jede interessante Themen. Hier ein Überblick:

* Knast oder Psychatrie?: Der Kreisanzeiger berichtete über den ersten Verhandlungstag gegen den Enkel, der seiner Oma die Kehle durchschnitt. Vor Gericht sagte er: "Eine ­innere Stimme war Schuld." (Hier geht's zum Artikel)

* Sport und Show 2013 be­geisterte die Zuschauer in der Waldhessenhalle. Und auch 2014, bei der letzten Show von ­Initiator Hans Hantke, sollte die Halle am Obersberg wieder super gefüllt sein. Restkarten gibt es noch auf www.sportundshow.de (Hier geht's zum Artikel)

*Streit in Alheim: Zahlreiche Heinebacher protestierten am Anfang des Jahres ­gegen die Schließung der ­Praxis vom verstorbenen Dr. Stegmann. Einige Wochen später wurde entschieden: Die Praxis darf weiter geführt werden. (Hier geht's zum Artikel)

* GEZanke und GEZeter: Beim Abbuchen der neuen Rundfunkgebühr herrschte Chaos. Ungefragt wurde ­vielen Waldhessen im Januar einfach der Betrag für das ganze erste Quartal abgebucht. Zahlreiche Leser beschwerten sich über die neue GEZ und beklagten, dass sie als "zinslose Darlehensgeber" ausgenutzt wurden. (Hier geht's zum Artikel)

* Hoher Besuch beim Wirtschaftsempfang: Die Extra Tip Medien-Gruppe (zu der auch der KA gehört) ludt am 17. Januar zum Wirtschaftsempfang an den Flughafen Kassel Calden ein. Chef­redakteur Rainer Hahne und Verlags­leiterin Petra Goßmann begrüßten hier unter anderem den Ex-Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler.(Hier geht's zum Artikel)

* Neuer Feuermeister für Bad Hersfeld: Im Rathaus wurde Klaus Otto als neuer Feuer-meister für das Bad Hersfelder Lullusfest bekannt gegeben. (Hier geht's zum Artikel)

* Feuerinferno: Die Klosterschänke in Bad Hersfeld brannte komplett aus. Dem Betreiber-Ehepaar passierte zum Glück nichts, beide konnten aus dem ersten Stock gerettet werden. (Hier geht's zum Artikel)

* Lappen auf Zeit: Seit 19. ­Januar werden nur noch die neuen EU-Führerscheine ausgestellt. Während sich äußerlich kaum etwas änderte, gab es dennoch Neues. So verliert der "neue Lappen" nach 15 Jahren seine Gültigkeit und muss auf eigene Kosten erneuert werden. (Hier geht's zum Artikel)

* Mysteriöser Mord am ­Frauenberg: Eine 62-Jährige wurde in ihrer Wohnung von einem Unbekannten Täter überfallen und schwer verletzt. Die Polizei wurde durch einen anonymen Anruf informiert.

* Eiszeit in Waldhessen: Die Region versank im Schnee – die ­Bilanz: Spiegelglatte Straßen, Mega-Staus und zahlreiche Verkehrsunfälle. (Hier geht's zum Artikel)

Außerdem im Januar: * In Friedewald fand der SPD-Hessengipfel statt. * Auto­fahrer aufgepasst: Das Flensburger Punktesystem bekam zahlreiche Neuerungen. * Es wurde bekannt, dass Michael Schanze auch 2013 bei den Festspielen dabei ist. * In Bad Hersfeld fand die Hochzeitsmesse statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flotter Fahrstil: Raser war 73 km/h zu schnell auf der A7 bei Kirchheim unterwegs

Der Audi-Fahrer fuhr statt erlaubten 120 km/h rasante 199 km/h.
Flotter Fahrstil: Raser war 73 km/h zu schnell auf der A7 bei Kirchheim unterwegs

Erneuerung der Meisebacher Straße

Die Fahrbahnbereiche als auch Nebenanlagen wie Gehwege sind in der Meisebacher Straße über größere Teilflächen extrem schadhaft.
Erneuerung der Meisebacher Straße

Zeugenaufruf: Unbekannter begeht Fahrerflucht

Die Polizei bittet um Hinweise. 
Zeugenaufruf: Unbekannter begeht Fahrerflucht

Sattelzug bei Wommen in den Graben gerutscht - 17.000 Euro Schaden

Der 22-jährige Sattelzugfahrer wurde nach eigenen Angaben stark vom Gegenverkehr geblendet, wodurch er von der Fahrbahn abkam.
Sattelzug bei Wommen in den Graben gerutscht - 17.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.